Ausländer genießen nun besonderen Schutz

Asunción: Nachdem ein Uruguayer vorgestern bekanntgab, wie er von der stätischen Verkehrspolizei erpresst wurde, suspendierte man den betreffenden Uniformierten vorerst. Weitere Anordnung schützen nun Ausländer.

Der Polizist Junior Largo, der von dem Uruguayer Héctor de Aurrecoechea wegen Erpressung in Paraguay namentlich genannt wurde, ist vom Dienst suspendiert. Er gestand ein, keinen Strafzettel ausgestellt zu haben. Er sagte jedoch dies nur getan zu haben, um den Ausländer zu helfen. Um wirklich gegen Inspektor Largo vorgehen zu können, muss jedoch Héctor de Aurrecoechea nach Paraguay zurückkehren um eine offizielle Anzeige zu machen. Damit könnte der Fall schon im Sande verlaufen.

Allerdings sagte Inspector Florentín Ríos, Direktor der 5. Region der Policía Municipal de Tránsito de Asunción (PMT), das allen Uniformierten klar ist, was der Bürgermeister über den Generaldirektor für städtischen Verkehr verlautbaren ließ: Wir sollen keine Bußgelder bei Ausländern ausstellen, sondern sie nur darüber aufklären, was der Grund für die Kontrolle oder Zurechtweisung ist“.

Florentín Ríos versicherte zudem, „dass die Touristen entweder den Notruf wählen können oder selbst zu den Büros der PMT kommen können, wenn sie sich genötigt oder erpresst fühlen. Wir müssen jedoch auch Ausländer kontrollieren, dass gehört genauso zur Aufgabe von uns“.

Hier noch ein weiteres Beispiel, wie mit Bestechung umgegangen wird. Man offeriert die Hälfte der Buße und die Mehrzahl ist damit einverstanden. Der Bürgermeister von Asuncion, Mario Ferreiro hat schon eine Untersuchung angeordnet.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

26 Kommentare zu “Ausländer genießen nun besonderen Schutz

  1. Das wird auch wieder nur eine Verordnung die keine Wirkung entfalten wird, so wie viele Gesetze auch, ganz nach dem Muster „nicht durchführbar“! Das Problem „Korruption“, gerade in Kreisen der Straßenverkehrspolizei, gibt es hier schon immer und ist jedem bekannt. Bis heute wurde nicht einmal im Ansatz ein Versuch unternommen, diese Kriminalität (was anderes ist das ja nicht!) innerhalb der Polizei auszumerzen. Wenn wieder einmal einer der Ordnungshüter auffliegt, dann kurz eine Aufschrei der künstlichen Empörung – große Ankündigungen – das war´s. Niemand will das in Wirklichkeit abschaffen, den viele verdienen dabei mit. Ich erinnere an einen schon Monate zurück liegenden Bericht des Wochenblattes, wonach der jeweilige Chef eines Kommissariates mtl. einen fixen Betrag an Bestechungsgeldern von seinen Mitarbeitern erwartet. Den Rest dürfen die Mitarbeiter selbst behalten. Einen weiteren Vorteil hat dieses System, nämlich, daß man die Löhne niedrig halten kann, denn die Polizisten verfügen ja über hohe „Nebeneinahmen“. Wollte man dieser Art von Raubrittertum endlich den Garaus machen, dürfte das kein Problem sein: Einfach eine permanente, landesweite, verdeckte Ermittlertruppe aufbauen, die als „Verkehrssünder“ unterwegs sind und die korrupten Polizisten in die Falle laufen lassen. Allein die Tatsache, daß eine solche Ermittlertruppe unterwegs ist, dürfte schnell zu Erfolgen führen, weil keiner der Polizisten mehr von ihnen sicher sein kann. Aber wo kein Wille findet sich auch kein Weg.

    1. Es gibt schon einzelnen die das machen, und die Paraguayische Gruppe „ya estamos cansados de sus leyes“ beschäftigt sich enorm mit dieser Thematik /wurde auch darüber hier im Wochenblatt berichtet/.

  2. Es ist geschrieben aber vertrauen kanst keinen wegen es ist so tief versauert da sind nicht 1% von den angestellten in ganz Paraguay was nicht lange finger haben.

  3. Sehr gute Idee Manni, ich sehe nur akute Lebensgefahr für die Mitglieder dieser Gruppe, die können doch nicht vermummt auf Jagt gehen…

    1. Immer die Angst! Doch wenn wir immer nur Angst haben, was sind wir dann nur für Menschen? Es werden sich doch hoffentlich auch noch aufrechte und mutige Menschen in Paraguay finden die gegen den Strom schwimmen!

        1. Und wieder ein sehr aufschlußreicher und vor allem geistreicher Kommentar eines „alten Bekannten“ der lange schwieg weil er im Grund nichts zu sagen hat. Die Freude darüber ist vermutlich grenzenlos!

          1. Es ist besser, nichts zu sagen als schwachsinnige Kommentare über FSB-Agenten, Putin-Liebchen, rote Socken, Merkel-Grüne-SPD-„Schwachöpfe“ usw. von lutherischen Laienpredigern, erfolgreichen, Schach-spielenden Kartoffel- und Kohlehändlern aus Deutschland und Naivlingen, die tagtäglich über Paraguay und die Paraguayer herziehen und meinen, damit könnten sie die Zustände im Lande ändern, zu vernehmen.

  4. „Allerdings sagte Inspector Florentín Ríos, Direktor der 5. Region der Policía Municipal de Tránsito de Asunción (PMT), das allen Uniformierten klar ist, was der Bürgermeister über den Generaldirektor für städtischen Verkehr verlautbaren ließ: Wir sollen keine Bußgelder bei Ausländern ausstellen, sondern sie nur darüber aufklären, was der Grund für die Kontrolle oder Zurechtweisung ist“.“

    Natüüüüürlich! Ich frag mich manchmal, ob diese Leute die solchen Schwachsinn erzählen, nicht ein klein bisschen rot vor Scham werden. Oder entwickelt sich mit der Zeit ein Stoff, der die Hormonausschüttung bim Lügen unterdrückt, wenn man ständig lügt?

  5. Dieser Regelung ist nicht neu: vor jahren hatte man es im Leben gerufen, da Brasilianische Polizisten vermehrt PY Touristen abgezockt haben, dann wurde ein Gesetzt erlassen dass die beide Länder Ausländische Touristes schützen sollten /quelle : fb gruppe ya estamos cansados de sus leyes/.

  6. @Simplicus

    Die Idee ist super, leider interessiert es die Zuständigen wohl mal wieder nicht.
    Danke an dieser Stelle für deine hilfreichen und aufklärenden Kommentare, die wir immer gern lesen!!
    Es tut als Frischlinge gut hier von Ehrlichen, deutschsprachigen etwas zu lesen wie dir und das Land hier aus Geschäftsinteresse oder Realitätsverweigerung hier nicht schönreden. Unabhängig davon das unsere alte Heimat Europa bald auch nicht mehr lebenswert ist.

    1. @ Habe 14 Jahre Paraguay-Erfahrung und könnte ganze Bücher damit füllen. Jedenfalls habe ich in dieser Zeit Dinge erlebt, die ich vorher niemals für möglich gehalten hätte. Weder qualitativ noch quantitativ. Sowohl mit Einheimischen als auch mit Landsleuten.

    2. @marie: stellen Sie mal die richtige Fragen an Simplicus – oder bis zur kurzem Manni, der Nick wurde geändert- wie gut er sich in paraguay in den letzten 14 jahren angepasst hatte, wie mit seinen spanisch kenntnisse aussieht, wie er die probleme des landes konstruktiv angeht, und als Christ wie er über anders denkender umgeht, wie er eine GANZE NATION als Land der Ignoranten abstempelt.

  7. @caligula: Die wie vielste Namensgebung haben Sie sich zwischenzeitlich eigentlich schon zugelegt? Oder haben Sie den Überblick dazu schon verloren? Warum wechseln Sie Ihre Namen eigentlich ständig? Werden Sie verfolgt? Die Zeit hier ohne Sie, war wirklich gut und erholsam für alle. Aber ich hoffe, daß Sie sich zwischenzeitlich besonnen haben und künftig positive Beiträge platzieren und nicht schon wieder (wie heute) mit Pöbeleien und Beleidigungen glänzen wollen.

    1. Ich amüsiere mich köstlich. Wer ist es, der ständig nach allen Seiten hin austritt mit Verdächtigungen, mit dümmlichen Bemerkungen als auch Hetzereien hinsichtlich Paraguay? Wenn Sie schon 14 Jahre in diesem Lande ausgehalten haben, sollten Sie sich eigentlich längst an die Dinge hierzulande gewöhnt haben. Nach dem Motto: Leben und leben lassen. Es kann nicht jeder ein guter Lutheraner sein. Bücher schreiben: eine sehr gute Idee. Hier könnten Sie Ihren Frust. Ihre Wut und Besserwisserei austoben. Ich hoffe, Sie nehmen Ihre Idee ernst und finden einen Verleger. Als Christ ist es einfach erforderlich, seine Mitmenschen zu lieben und zu tolerieren.

      1. Ab sofort gilt: Mir sind Ihre höchst bemerkenswerten Kommentare einfach zu dumm: Inhaltsmäßig bringen sie ohnehin nichts und außerdem ist mir die Kommunikation mit ………….. Menschen einfach unter meinem Niveau. Ich werde mich in dieser Hinsicht an übliche Gepflogenheiten des Landes anpassen und Sie einfach ignorieren, wie ein Nichts!

        1. Abwesend? Vielleicht war er zwischenzeitlich in der Lubjanka um sich Fähigkeiten zuzulegen, wie man mit US-gehirngewaschenen Traumtänzern und Paraguay-Hassern besser umgeht.

  8. Aber hallo, was geht da schon wieder ab?
    Könnt Ihr nicht endlich SACHLICHE Kommentare schreiben, es vergeht einem die Lust, diesen scheiss zu lesen.
    Und für die die den Bericht wieder nicht verstanden, den Ausländer- Schutz gilt nur für Touristen und nicht für Eingewanderte.
    Ab jetzt bleibt friedlich, und schreibt gute Kommentare!!!

  9. @Caligula
    Es wäre fair, wenn sie über ihren Text über Simpicus refektieren. Ich empfinde es so, dass er sich so gestaltet was sie genau ihm vorwerfen. Mein Vorschlag: Da sie sich kennen einfach mal auf ein Cafe treffen und die Unstimmigkeiten klären und dann Carpe diem. Ist doch keon problem, dass man Dinge anders wahrnimmt auf beiden Seiten.
    Ich habe bereits in 4 anderen Ländern außer Py eine Zeitlang gelebt und im Vergleich was ich hier erlebe an Geldgier und Verlogenheit innerhalb von knapp einem Jahr sind kein Vergleich zu den anderen Ländern! Aus meinem eigenen erleben lese ich die ehrlichen Kommentare von Simplicus sehr gerne! Deshalb ist man nicht gleich ein Py- Hater!! Trotz allem findet man auch hier ehrliche Einheimische und Europäer, wenn man etwas genauer hinschaut.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.