Biologen erstaunt über Artenreichtum der Laguna Blanca

Mitglieder einer Nichtregierungsorganisation von Biologen aus Schottland und den USA begannen vor mehr als fünf Jahren ein Programm für die ökologische Erhaltung der Laguna Blanca als Naturschutzgebiet, es befindet sich etwa 25 Kilometer von der Route 3 entfernt, in Santa Rosa del Aguaray, Departement San Pedro.

“Für die Erde“ so lautetet die Umweltorganisation, sie hat eine gemeinnützige Mission, deren Ziel es ist, verschiedene Lebensräume und Arten in Paraguay durch wissenschaftliche Forschung zu schützen unter Einbezug der lokalen Gemeinden. 230 Studenten haben neun vorhandene Spezies in dem Gebiet erstmals entdeckt, 34 wissenschaftliche Publikationen verfasst und gewannen fünf internationale Auszeichnungen.

„Unsere Mission ist es, die fragilen Habitate Paraguays zu schützen und unsere Arbeit wissenschaftlich zu begründen, 2010 begannen wir damit, die Natur zu untersuchen und fanden in Paraguay mehrere neue Arten, die bisher nur in Brasilien vorkamen“, sagte Karina Atkinson, schottische Biologin und Mitglied der Umweltorganisation.

Sie fügte an, die lokale Bevölkerung sei in das Projekt intensiv mit einbezogen worden, damit sie die Arbeit verstehen kann und auch, warum es wichtig sei, diesen Ort zu besuchen aber auch zu schützen.

„In unserem Team arbeiten viele Freiwillige, aus Ungarn, Schottland, England, Amerika, Russland, Indien, Holland, China und natürlich Paraguay, mit, wir bieten auch Praktika für Studenten der Biologie und Naturwissenschaften an, ohne Unkosten, wenn sie nur Interesse an der Natur haben“, sagte Atkinson.

Quelle: La Nación