Monsanto zieht sich aus dem Zuckerrohrsektor zurück

Einer der größten Konzerne für Saatgut und Agrochemie, Monsanto, kündigte an, sich aus dem Zuckerrohrsektor in Brasilien zurückzuziehen, betonte aber gleichzeitig, die angespannte Situation in dem Nachbarland hätte keinen Einfluss auf Paraguay.

Francisco Fracchia, Exekutive Manager von Monsanto für Paraguay, erklärte, diese Vorgehensweise beziehe sich auf 2.600 Arbeitskräfte in Brasilien und habe keine Auswirkungen hier im Land, es sei eine Reaktion auf die allgemeine Weltwirtschaftslage.

In einer weiteren Erklärung gab das multinationale Unternehmen bekannt, nach der sorgfältigen Überprüfung des Portfolios im Zusammenhang mit den Wachstumsaussichten in Brasilien habe die Konzernspitze beschlossen, Aktivitäten in andere Bereichen zu intensivieren, wie Saatgut, Pflanzenschutz, biologischen Produkten und der digitalen Landwirtschaft.

Die in Brasilien, im Zuckerrohr entwickelte Technologie, werde wahrscheinlich in Bereiche der öffentlichen Forschung übertragen, “um so zu ermöglichen, dass die Fortschritte auch weiterhin einen Beitrag zur Produktionskette sind“, sagte ein Sprecher des Unternehmens.

Monsanto operierte im Zuckerrohrsektor mit der Marke “CanaVialis“, das Schließen dieses Sektors werde andere Segmente stärken, so Rodrigo Santos, Präsident von Monsanto Brasilien.

Die Importe von Agrochemikalien in Paraguay fielen zwischen Januar und September dieses Jahres um 13%, gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum, letztes Jahr importierte Monsanto noch Produkte in Höhe 26 Millionen US Dollar, heuer 22 Millionen USD. Ein Konzernsprecher fügte an, sich in Paraguay voll und ganz auf die Soja konzentrieren zu wollen, sodass Erzeuger, Händler und Genossenschaften mehr Vorteile in der landwirtschaftlichen Praxis hätten.

Quelle: 5dias