Ausreichend Angst eingejagt

Nueva Esperanza: Ein Stadtratsmitglied der Colorado Partei wurde erschossen, während er sich ein paar Bier genehmigte. Der einzige Augenzeuge musste seine Mund-Nasenmaske abnehmen, damit der Täter ihn identifizieren und im Fall er wird redselig wiederkennen kann.

Das Stadtratsmitglied von Nueva Esperanza, Marcos Roberto López Dos Santos alias Marquiño (ANR) teilte eine Kiste Bier mit seinem Freund, der eine Lackiererei besitzt. Der Täter, der zu Fuß kam, schoss vier Mal auf ihn. Damit kann er sich im Juni nicht mehr zur Wiederwahl stellen.

Gegen 12:15 Uhr Mittag kam es zur Attacke des Unbekannten, der dem 35-jährigen Marquiño keine Zeit zum Reagieren ließ.

Kommissar Federico Samudio, Chef des 4. Kommissariats von Nueva Esperanza erklärte gegenüber der Presse, dass López Dos Santos keine Feinde hatte und niemals bedroht wurde.

Die Gerüchte in der Stadt sprechen eine andere Sprache. Es soll sich um eine Abrechnung gehandelt haben, eine Begleichung einer offenen Rechnung. Der Zeuge, so der Uniformierte, rannte um sein Leben, wurde jedoch vom Täter eingeholt und aufgefordert seine Mund-Nasenmaske abzunehmen, um ihn besser zu identifizieren und zu ermorden, wenn er beginne zu singen. Die Untersuchung des Falles obliegt Staatsanwalt Vicente Rodríguez.

Wochenblatt / Extra

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Ausreichend Angst eingejagt

  1. Naja, Samstag, 12.15 Uhr, ist ja auch die richtige Zeit, um vor dem Kasten BilligPolarBier zu sitzen. Leider ist aus dem obligaten leere Bierbücksentürmchen heut nichts geworden. Hiesig Kindergartenpolizei, die sich wohl den Rest des Kastens BilligPolarBier gekrallt hat, hat wohl erst mit den Verwandten gesprochen, den Tatort mit Kreppband abgesperrt, mit Stöckchen ein paar Markierungen angepracht, weil die von Deutschland gespendete Kreide wohl schon alle war, noch ein paar Fotos mit dem Privaten Nokia 2010 gemacht, damit man die von hiesig Kindergartenpolizei hinterlassenen Spuren auch gut erkennen kann. Nun liegt es wohl an der Kindergartenstaatsanwaltschaft, sich auf die Aussagen von Privatpersonen und den Fall der in die Luft geworfenen Hasenfüse zu interpretieren.

  2. Die Behauptung des Zeugen, das er auf Anweisung des Taeter die Maske abnehmen musste ist unglaubwürdig.
    Wer sitzt mit jemandem zusammen, trinkt Bier und trägt dabei eine Maske??

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.