„Mein Vater war ein großartiger Mensch“

Presidente Franco: Ein richtiger Löwe gibt nicht auf. Erst starb der treue Familienvater in Begleitung einer Jüngeren in einem Etablissement und nun zweifeln die Familienangehörigen an der Todesursache. Schade, dass diese noch Opfer von Spott werden.

Gegen 18:30 Uhr ging vorgestern Abend ein Mann (54) in Begleitung einer Jungen Frau ins Motel „Los Leones“, um sich etwas zu vergnügen. „Neunzig Minuten später soll der Mann schreiend am Boden gelegen haben. Die Betreiber des Motels kamen ins Zimmer, riefen umgehend die Feuerwehrleute. Dann kam er ins Krankenhaus, wo er tot ankam“, erklärte Kommissar Rodolfo Ortiz später.

Erst gegen Mitternacht konnte man die Familienangehörigen erreichen, die schockiert waren, wie das Leben des immer so treuen und lieben Familienvaters zu Ende ging. Zuvor schickte man ein Foto durch unzähligen WhatsApp Gruppen mit der Hoffnung sie schneller kontaktieren zu können. Gegen 02:00 Uhr nachts wurde der Familie der Leichnam ausgehändigt.

Später merkte Tochter Gabriela, dass er Merkmale von Schlägen am Kopf hatte sowie eine blutende Wunde an der Schläfe. Seine Kleidung war eine Arbeitsmontur und Stiefel. Morgen, wenn wir uns beruhigt haben, gehen wir zur Staatsanwaltschaft, damit diese die junge Frau ausfindig macht, die bis dato nicht identifiziert wurde. Außerdem fand man in seinem Besitz kein Geld, obwohl er noch den Motel besuch hätte bezahlen müssen.

„Mein Vater ist nicht an einem Herzinfarkt gestorben, es ist klar, dass es ein Mord war. Jeder, der ihn kennengelernt hat, weiß, dass er ein großartiger Mensch war“, sagte Gabriela. Der Fall wurde der Dienst habenden Staatsanwältin Denise Duarte gemeldet, die den Vorfall untersuchen muss.

Wochenblatt / Extra

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “„Mein Vater war ein großartiger Mensch“

  1. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Ja grossartiger Familienvater. Hoert sich etwas nach den Bergthalern an die als geschlossene Kolonie sich am Wochenende ins Vergnuegen mit den paraguayitas stuerzen dieweil Mutter mit 10 Kindern Zuhause die brave Ehefrau markiert. Der Seitensprung wird halt als ein Kavaliersdelikt des Mannes in Paraguay angesehen. Wien bleibt Wien.
    In „Arbeitsmontur“ war er beim Stelldichein? Zur High Society gehoert diese Vergnuegungsvogel wohl nicht gerade…
    Hoert sich an als ob da ein Maurer sich mal was Gutes goennen wollte.
    Wie bestellt so geliefert.
    Sprüche 23,27 „Denn die Hure ist eine tiefe Grube, und die Fremde ist ein gefährliches Loch.“
    1. Korinther 6,16 „Oder wißt ihr nicht, daß, wer einer Hure anhängt, ein Leib mit ihr ist? »Denn es werden«, heißt es, »die zwei ein Fleisch sein.«“
    Biblisch gesehen besiegelt „das einen Wegstecken“ die Ehe zwischen Mann und Frau. So hat dieser Biedermeier sich unbewusst mit der Freudendame vermaehlt.
    Bei den Juden wird ja noch heute in der Synagoge waehrend der Hochzeitsfeier in einem Privatzimmer die Ehe „vollzogen“ – d.h. sie treibens da und die ganzen Gemeindeweiber begutachten die Braut ob sie noch so war wie Gott sie erschaffen hatte, sonst fliegen die Steine.
    Hurerei wird in der Bibel eng mit Goetzendienst verglichen – das Fremdgehen stellt praktisch Symbolisch den Goetzendienst dar.
    Hosea 1 ff.
    „1 Dies ist das Wort des Herrn, das an Hosea [das bedeutet „Rettung“, „Heil“], den Sohn Beeris, erging in den Tagen Ussijas, Jotams, Ahas‘ und Hiskias, der Könige von Juda, und in den Tagen Jerobeams, des Sohnes von Joas, des Königs von Israel.
    2 Als der Herr durch Hosea zu reden begann, da sprach der Herr zu ihm: Geh, erwirb dir eine hurerische Frau und Hurenkinder; denn das Land ist dem Herrn untreu geworden und hat sich der Hurerei hingegeben! 3 Und er ging hin und nahm Gomer [d.i. „Vollendung“. So hiess auch der Ahnenvater der Germanen denn von dessen Sohn Aschkenas stammen die Deutschen ab – dessen Grossvater war Japhet und dessen Urgrossvater Noah], die Tochter Diblaims, zur Frau; und sie wurde schwanger und gebar ihm einen Sohn.“
    In der Tat vollendeten die Nachfahren Gomers die 2000jaehrige Zeitepoche der Juden in Europa und ermoeglichten durch den Holocaust 1948 die Gruendung des Staates Israel und damit die Heimfuehrung der Juden aus aller Welt. Gomers Name bedeutet „Vollendung“ – und in der Tat vollendete er in der Endloesung die Judenfrage. Eine Zeitepoche kam zum Abschluss. Der Name ist in der Bibel immer Programm.
    Indirekt klingt da eber heraus dass Israel „vollendet“ wurde im Holocaust wegen seiner eigenen Hurerei. Rabbi Yossef ben Porat sagt dass etwa 98% der Synagogen und Juden Deutschlands liberal waren schon vor dem Ersten Weltkrieg und nur 2% konservativ. Der Holocaust soll praktisch nur diese 98% liberaler Juden getroffen haben denn von den konservativen Juden kam kaum einer im Holocaust um, so der Rabbi. Auch fuer die Mennoniten wiederholte sich dasselbe in Russland: die Verfolgungen durch die Kommunisten traf meist nur liberla gewordene Mennoniten – die Konservativen hatten damals schon das Land verlassen. Wirklich erstaunlich die Aehnlichkeiten – die keineswegs nur Zufall sein koennen.

  2. Da stirbt um 20 Uhr ein Mann in einem Vergnügungscenter und um 2 Uhr in der Nacht händigt hiesig Kindergartenpolizeijustiz schon den Leichnam an die Familienangehörige aus. Aber auch nur, weils keine Kreide und Kreppband mehr fanden in der Ausrüstung hiesig Kindergartenpolizei und die Angehörigen nicht auffindbar waren, sonst hättens ihn schon um 20.05 Uhr abholen können. Eindeutig Herzstillstand, wie der Medizinmann durch Hasenfüße in die Luft werfen anhand des Falls beurteilen imstande ist. Vielleicht finden ja jetzt ein paar Privatpersonen ein paar Hinweise auf ein Verbrechen – wie im Fall des ermordeten Deutschen Dennis Renner, wo Privatpersonen hiesig Kindergartenpolizeijustizler darauf hinwies, dass Asche und Knochen am Tatort aufzufinden sind (siehe Suchfunktion „Denis Renner“) und sich hiesig Kindergartenpolizeijustizler gar noch bedankten mit dem Hinweis, dass sie sonst gar nicht darauf gekommen wären. Nunja, Konsequenzen für die damalig involvierten Kindergartenpolizeijustizler hatte es nicht, und wird es auch in diesem Falle nicht geben, sollte sich durch Privatpersonen ein Verbrechen bestätigen. Nun kann man sich natürlich vorstellen, wie es weitergeht im Land: Es wird alles besser werden mit der Bildung, Infrastruktur, Korruption etc. Ist auch nicht besonders schwer, denn schlechter kann es wohl nicht werden. Leider muss ich Sie enttäuschen, außer mehr warme Luft wird hierzulande gar nichts besser. Auch mit dem nächsten Präsidenten nicht, auch wenn dann der ganze ausgetauschte Politik-Clan behauptet: «Vor mir alles Nilpen, doch jetzt bin ich da, jetzt wird alles besser». Diejenigen, die schon länger im Lande meiner Alpträume verweilen, werden diesen Satz ja schon oft vernommen haben.

  3. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Aus welchem Kapitel von „Mein Kampf“ zitieren sie das denn? In etwa so interpretierten die Nationalsozialisten naemlich Geschichte, Bibel und Rassenabstammung. Dieselbe „Logik“ und frappant aehnlich mit der Mentalitaet von Coronaleugnern, Anhaengern von Koenig Viehzeck von Deutschland (aehh, Koenig Fitzek sollte das heissen), Reichsbuergern, Neue Germanische Medizin’lern, Flacherdlern, Ufoisten, Chemtrailern und anderen Esoterikern und Aluhueten.
    Die Kanaaniter stammten von Ham ab (in der Tat sind die Aegypter, Mizrajim, Hamiten und mit den Kanaanitern verwandt). Die Arier waren Semiten und keineswegs Japhetiten (Europaeer) noch Hamiten die angeblich blond und grossgewachsen waren. Nur die Japhetiten waren blond da sie sich eher mit blonden gemischt haben. Ditto die Hamiten in Afrika sich vorrangig mit Schwarzen vermischten (man heiratete vorrangig immer dunklere Menschen aus der eigenen Sippe und so wurden sie mit der Zeit immer schwaerzer).
    Hier wird ihnen gesagt wie’s wirklich war. Flavius Josephus stimmt damit ueberein und bestaetigt dass es wirklich so war.
    1. Mose 10 ff.
    „Die Nachkommenschaft der drei Söhne Noahs
    → 1Chr 1,4-17

    10
    1 Dies ist die Geschichte der Söhne Noahs: Sem, Ham und Japhet; und nach der Sintflut wurden ihnen Söhne geboren.
    2 Die Söhne Japhets waren: Gomer, Magog, Madai, Jawan, Tubal, Mesech und Tiras. 3 Die Söhne Gomers aber: Aschkenas, Riphat und Togarma. 4 Und die Söhne Jawans: Elischa, Tarsis, die Kittäer und die Dodaniter. 5 Von diesen haben sie sich auf die Gebiete [„Iljim“, das sind die Inseln und ganz Europa] der Heiden verteilt, in ihre Länder, jeder nach seiner Sprache; in ihre Völkerschaften, jeder nach seiner Sippe.
    6 Und dies sind die Söhne Hams: Kusch [d.i. „der Schwarze“], Mizraim [Aegypten heisst in Hebraeisch noch heute Mizraim], Put und Kanaan. 7 Und die Söhne Kuschs: Seba (siehe die Koenigin von Saba die zu Salomo kam im AT), Hawila, Sabta, Ragma, Sabtecha. Und die Söhne Ragmas: Scheba und Dedan. 8 Auch zeugte Kusch den Nimrod [d.i. der Revoluzzo]; der war der erste Gewalthaber auf Erden. 9 Er war ein gewaltiger Jäger vor dem Herrn; daher sagt man: »Ein gewaltiger Jäger vor dem Herrn wie Nimrod«. 10 Und der Anfang seines Königreiches war Babel, sowie Erek, Akkad und Kalne im Land Sinear. 11 Von diesem Land zog er aus nach Assur und baute Ninive, Rechobot-Ir und Kelach, 12 dazu Resen, zwischen Ninive und Kelach; das ist die große Stadt. 13 Mizraim aber zeugte die Luditer, die Anamiter, die Lehabiter und Naphtuchiter; 14 auch die Patrusiter und die Kasluchiter (von denen die Philister ausgegangen sind) und die Kaphtoriter. 15 Kanaan aber zeugte Zidon, seinen Erstgeborenen, und Het, 16 auch den Jebusiter, den Amoriter und den Girgasiter, 17 und den Hewiter, den Arkiter und den Siniter 18 und den Arwaditer, den Zemariter und den Hamatiter; und danach breiteten sich die Sippen der Kanaaniter aus. 19 Und das Gebiet der Kanaaniter erstreckte sich von Zidon an bis dahin, wo man von Gerar nach Gaza kommt; nach Sodom und Gomorra, Adama und Zeboim hin, bis nach Lascha. 20 Das sind die Söhne Hams nach ihren Sippen und Sprachen, in ihren Ländern und Völkerschaften.
    21 Auch Sem wurden Kinder geboren, ihm, dem Vater[5] aller Söhne Hebers[6], dem älteren Bruder Japhets. 22 Die Söhne Sems waren Elam, Assur, Arpakschad, Lud und Aram. 23 Und Arams Söhne: Uz, Hul, Geter und Masch. 24 Arpakschad aber zeugte Schelach, und Schelach zeugte Heber. 25 Und Heber wurden zwei Söhne geboren; der Name des einen war Peleg[7], denn in seinen Tagen wurde die Erde geteilt; und der Name seines Bruders war Joktan. 26 Und Joktan zeugte Almodad, Scheleph, Hazarmawet und Jerach, 27 Hadoram, Usal und Dikla, 28 Obal, Abimael und Scheba, 29 Ophir, Hawila und Jobab; alle diese sind Söhne Joktans. 30 Und ihre Wohnsitze erstreckten sich von Mescha an, bis man nach Sephar kommt, zum östlichen Gebirge.
    31 Das sind die Söhne Sems nach ihren Sippen und Sprachen, in ihren Ländern und Völkerschaften.
    32 Das sind die Sippen der Söhne Noahs nach ihrer Abstammung in ihren Völkern; und von ihnen haben sich nach der Sintflut die Völker auf der Erde verteilt.“
    Um die Nazirassenlehre zu korrigieren: Japhet siedelte vom Don (Russland) bis zu Cadiz (Spanien), Sem siedelte in ganz Asien (alle Asiaten sind Semiten) und auch die Arier waren Semiten und siedelten im heutigen Afghanistan, Nordindien, Pakistan und teile von China – da siedelten die Arier die von Sem abstammten. Ham siedelte in Afrika. Das Hakenkreuz ist ein semitisches Hindusymbol und es kann sein dass es spezifisch von den semitischen Ariern stammt. Die Taliban sind genetisch gesehen die nahesten Verwandten der so bejubelten Arier. Die Perser sind Semiten und keineswegs die Arier wie Hitler es glaubte. Die Tuerken sind Kelten aus Frankreich (die Tuerken sind Verwandte der Franzosen daher ist Erdogan auch relativ weiss) es sei denn die Galater wurden ausgerottet bei der Islamisierung von Asia Minor.
    Josephus spezifiziert noch mehr wo die Nachfahren von Noah genauestens siedelten.
    Joseph war der Thronanwaerter des Thrones Davids zu seiner Zeit – nur er war ein Koenig „ohne Land“ weil er nicht gelassen wurde. Joseph waere Koenig von Israel gewesen waere Israel damals eine Monarchie gewesen und Jesus dann der Koenig Israels sobald Joseph gestorben waere. Jesus WAR in der Tat grosse Zeit seines Lebens Koenig von Israel da Joseph frueh wohl gestorben ist (als Jesus gekreuzigt wurde war Joseph schon gestorben). Zu Lebenszeit WAR Jesus in der Tat der Koenig Israels nach der davidischen Stammfolge.
    Die Linie Davids soll auf EWIG bestehen wie der Prophet Samuel sagt.
    2. Samuel 7 ff.
    „12 Wenn deine Tage erfüllt sind und du bei deinen Vätern liegst, so will ich deinen Samen nach dir erwecken, der aus deinem Leib kommen wird, und ich werde sein Königtum befestigen[3]. 13 Der wird meinem Namen ein Haus bauen, und ich werde den Thron seines Königreichs auf ewig befestigen. 14 Ich will sein Vater sein, und er soll mein Sohn sein [dies ist eine Prophetie auf Jesus als Davids Sohn und Koenig Israels mit dem alles endet]. Wenn er eine Missetat begeht, will ich ihn mit Menschenruten züchtigen und mit Schlägen der Menschenkinder strafen [hier spricht er wieder von den menschlichen Nachfahren Davids]. 15 Aber meine Gnade[4] soll nicht von ihm weichen, wie ich sie von Saul weichen ließ, den ich vor dir beseitigt habe; 16 sondern dein Haus und dein Königreich sollen ewig Bestand haben vor deinem Angesicht; dein Thron soll auf ewig fest stehen!“
    AUF EWIG! Daher kann der Koenig Israels nur von David abstammen – und von niemandem sonst. Da Jesus als Davidssohn noch lebt, im Himmel, so ist der Koenig nicht tot sondern lebt. Und da er niemals stirbt, so ist zur Zeit Jesus der Koenig Israels.
    Der Koenig lebt!
    Hoch lebe der Koenig ewiglich!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.