Außerordentliche Parlamentssitzung wegen SOAT vorgeschlagen

Asunción: Am kommenden Mittwoch wird der permanente Kongressausschuss darüber abstimmen, ob eine der beiden Kammern, das Abgeordnetenhaus oder der Senat, zu einer außerordentlichen Sitzung zusammenkommen um die obligatorische Versicherung für Verkehrsunfälle (SOAT) außer Kraft zu setzen. Auch wenn Senator Arnaldo Wiens, Führer besagten Ausschusses, nicht der Sinn danach steht scheint dringender Handlungsbedarf.

Obwohl an den ersten beiden Tagen nur 3.300 derartiger Versicherung verkauft wurden, erklärte der Superintendent des Versicherungsverband, Diego Martínez, im Falle einer Suspendierung das Geld denen zurückzuerstatten, die schon gezahlt haben. Jedoch liegt laut Martínez der Sinn der Zahlung von Januar bis zum Inkrafttreten im Juli darin, einen Fond zu schaffen, der im Falle von Schuld oder Unschuld immer eintritt. Solch eine Art der Deckung bringt keine angebotene Versicherung mit sich.

Daraus resultierend wird der Polizei und auch Gutachtern viel unnötige Arbeit erspart. Wie schon bei den präventiven Kontrollen der Helmpflicht, die kein Uniformierter in seinem Arbeitsbereich einordnen konnte, soll auch bei Verkehrsunfällen die Verantwortung von ihren Schultern genommen werden, einzuschätzen wer Schuld an einem Zusammenstoß haben könnte. Bei dem hohen Grad an Korruption welcher Paraguay dekoriert, würde so manche Aussage über einen Unfallhergang schnell einmal die Seiten wechseln.

(Wochenblatt / Radio 100)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Außerordentliche Parlamentssitzung wegen SOAT vorgeschlagen

  1. Habe mir ein neues Moto gekauft und wollte es sofort bei der Municipalidad in Hohenau anmelden. Da wurde mir erklärt daß dies so nicht möglich sei und ich zu allererst eine Versicherung für besagtes Fahrzeug vorlegen muß. Leider waren 3 Versicherungsagenturen nicht in der Lage dazu weil angeblich das Gesetz noch zu neu sei. Bei erneutem vorsprechen 2Stunden später bei einem anderen Beamten der Municipalidad wurde mir geraten einfach so ohne Anmeldung die nächsten Wochen herumzufahren weil im Moment eh niemand so richtig wüßte wie das neue Gesetz funktioniert !!
    Bis den Beamten alles klar ist, läßt man als „Gringo“ aber dann lieber sein neues Moto in der Garage stehen. Ansonsten besteht wie immer die Gefahr daß man bei der nächsten Kontrolle zwecks europäischen Aussehens herausgewunken und gewaltig abgerippt wird.

    1. Auch mir wurde in der Cooperativa Universitaria im Mariano Shopping gesagt, dass 32 Unternehmen diese Versicherung tätigen, sie selber aber bis zum 15. Januar mangels Unterlagen mir diese nicht ausstellen können (nur Auto).
      Für Motorrad müsse ich zur Financiera El Commercio, war aber noch nicht da.

      Ich denke, du kannst momentan sorglos mit deinem neuen Moto innerhalb der Stadt herumfahren, solltest aber die Rutas (zur nächsten Stadt) meiden.

  2. Hat nur mich das so gedünkt, dass 2012 dauernd Kontrollen stattfanden und 2013 fast keine (Um Roque Alonso)?

    Ich fahre momentan trotzdem mit dem Auto wenn auch nicht täglich. Ist alles ruhig mit den Kontrollen.

    Habe eigentlich nichts dagegen, wenn diese SOAT allen zugute kommt, d.h. alle Verunfallten damit in Spitälern versorgt werden. Auch wenn ich nicht schuld am Unfall bin.
    Aber es müsste für alle gelten und nicht dass 2/3 sowieso ohne Kennzeichen herumfahren, also auch keine SOAT haben.

    Verstehe aber nicht, warum man nicht die Autohaftpflicht obligatorisch macht und diese diese Kostendeckung beinhaltet, sondern wieder so ein eigenes PY-(Un)Ding macht.

    Oder einfach die Habilitation (jährliche Steuern, Aufkleber) etwas ansetzen würde, dafür aber kontrollieren würde, dass auch alle eine Habilitation haben.

    Gehe ich recht in der Annahme, dass sowieso nur auf den Hauptstraßen (Rutas) Kontrollen durchgeführt werden dürfen? Da haben wenigstens die Hälfte der Verkehrsteilnehmer ein funktionierendes Licht, ein Kennzeichen oder einen Helm auf dem Kopf. Habe noch nie eine Verkehrskontrolle auf „normalen“ „Straßen“ (wenn man das Straßen nennen kann) erlebt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.