Banken verzeichnen höchste Ausfälle seit 8 Jahren

Das Jahr 2016 begann nicht günstig für das paraguayische Finanzsystem, der wirtschaftliche Motor hat sich abgekühlt und die Geschäftsergebnisse sinken. Banken und Finanzgesellschaften erklärten, im Januar hätte es die höchste Ausfallrate seit acht Jahren bei den Krediten gegeben.

Im Dezember letzten Jahres lag die Rate bei den Banken noch bei 2,47%, im darauffolgenden Monat stieg sie auf 3%. Die Finanzgesellschaften verzeichneten von Dezember 2015 bis Ende Januar 2016 einen Anstieg der Kreditausfälle von 5,2% auf 6%. Die Finanzexperten sind sich noch nicht einige, ob das Phänomen nur durch die Abkühlung der Wirtschaft erfolgte oder eine Normalisierung der Aktivität widerspiegelt.

Beltrán Macchi, Präsident der Banco Vision, sagte, das System hätte sehr gute Jahre gehabt, müsse aber nun mit anderen äußeren Bedingungen kämpfen. Er fügte an, die Situation sei sehr komplex, mehrere Faktoren wären ausschlaggebend, aber die Banken würden weiterhin der Wirtschaft helfen. „In diesem Jahr wird alles viel komplizierter sein weil verschiedene Situationen einen Anpassungsprozess auslösen, wie zum Beispiel die Abwertung des Guaranies verbunden mit fallenden Rohstoffpreisen“, sagte Macchi.

Alberto Acosta, Präsident der Banco Familiar, betonte, die Ausfallrate würde dieses Jahr leicht höher sein als in den vergangenen Zeiten. „Es ist ein Spiegel der realen Wirtschaftslage aufgrund dessen was in den Bereichen Industrie und Landwirtschaft passiert“, sagte Acosta.

Das Finanzsystem musste schon den vierten Monat in Folge harte Schläge im Bereich der Kreditkarten hinnehmen. Laut der Zentralbank in Paraguay (BCP) wurden von Oktober 2015 bis Januar dieses Jahres 45.960 Karten eingezogen.

Quelle: La Nación