Bei 10 Brücken gefährliche Risse entdeckt

Asunción: Bei 10 Brücken in der Hauptstadt von Paraguay sind gefährliche Risse im Stahlbeton entdeckt worden. Jedoch wird das Problem von Seiten der Verantwortlichen heruntergespielt.

Der Direktor für städtische Bauvorhaben in Asunción, Ingenieur Antoliano Benítez, erklärte, dass die entdeckten Schäden keinen Zusammenbruch der Brücken zur Folge haben. Er sagte weiter, dass die erforderlichen Sanierungen in diesem Jahr durchgeführt werden.

Um zu verdeutlichen, dass keine Gefahr des Einsturzes besteht, kam es zu einem Gutachten über den Zustand der Stahlbetonbrücken, die auf Straßen von Asunción errichtet wurden. Das Ergebnis ist, dass zehn dieser Bauwerke Schäden aufweisen, die dringend repariert werden müssen.

Es handelt sich um Brücken auf den Straßen Colón, zwischen Haedo und General Diaz, im Zentrum von Asunción; 21 Proyectada (Beitragsbild) zwischen México und Antequera; Teniente Villalón zwischen 21 und Picada Diarte; Perón (in Richtung zum Berg Lambaré).

Des Weiteren auf der Mayor Rivarola; Reclus; 27 und Capitán Figari; Teniente Garay über dem Bach Ferreira; 38 und dem Bach Ferreira, Padre Casanello und Pozo Favorito.

Ingenieur Antoliano Benitez erklärte, dass bei der Bewertung dieser Bauwerke, die von der Firma Gavilán und Partner durchgeführt worden sei, das Berechnungsverfahren gemäß dem internationalen Standard FHWA-HIF-18-023 für den Zustand von Brücken angewendet worden sei. Er stellte klar, dass die Bewertung im Allgemeinen schlecht oder akzeptabel ausgefallen sei, aber jedoch nicht die Gefahr bestünde, dass sie in unmittelbarer Zukunft einstürzen würden.

Als Beispiel führte Benitez die Brücke 21 Proyectada zwischen Mexiko und Antequera an. Sie sei mit einer Durchschnittsnote von 6 bewertet worden, der Überbau mit einer 3 und das Fundament mit einer 8. Insgesamt gesehen ist somit der Zustand dieser Brücke schlecht, aber noch akzeptabel.

„Es gibt mehrere Bewertungspunkte, die von diesem Unternehmen durchführt wurden, aber es bedeutet nicht, dass die Brücke in Gefahr ist“, beharrte Benitez.

Zu einem anderen Zeitpunkt fügte er an, dass derzeit alle Informationen über das Gutachten ausgewertet werden, um mit einer Ausschreibung für die Reparaturen der festgestellten Schäden fortzufahren zu können.

„Wir erhalten alle Daten von dem Unternehmen, in denen wir eine Lösung je nach erkanntem Schaden oder Besonderheit in Betracht ziehen müssen, sei es im oberen Teil, im Zwischenteil oder im unteren Teil der beanstandeten Brücken“, sagte Benitez.

„Es gibt einen schlechten oder akzeptablen Durchschnitt, der nicht bedeutet, dass die Brücken kurz vor dem Einsturz stehen. Es sind alles lösbare Probleme“, betonte Benitez.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Bei 10 Brücken gefährliche Risse entdeckt

  1. Wo ist das Problem? Man schmiert Beton in die Risse, so dass man nichts mehr sieht. Und wenn man nichts sieht, ist alles OK.
    Ein Bekannter, Paraguayer, war mit seinem 4-jährigen Enkel im Ypacarai-See baden. Er meinte, das Wasser sah doch klar aus, also kann auch nichts schlimmes drin sein 🙂

  2. „Es sind alles lösbare Probleme,‘ betonte Benitez.“

    Klar ist das alles lösbar. Nur: Man sollte es tun, so lange es nur wichtig ist, denn bald wird es dringend, oder die Brücken stürzen irgendwo zwischen wichtig und dringend ein…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.