“Bereits am Vormittag wird es einen unveränderlichen Trend geben“

Asunción: Kurz vor den Parlamentswahlen am Sonntag, dem 30. April, sagte Senator Silvio Ovelar, dass die Colorado Partei beste Voraussetzungen habe, um einen kategorischen Sieg zu erringen. Er deutete an, dass sich der Präsidentschaftskandidat Santiago Peña gegen seine Gegner mit mehr als 200.000 Stimmen Vorsprung positionieren könnte.

„Mit mehr als 200.000 Stimmen wird die Colorado Partei gewinnen, das ist kategorisch. Wir kommen unter optimalen Bedingungen an, auf nationaler und Departementsebene, die Dinge sind klar definiert und es ist im Voraus bekannt, wie das Ergebnis aussehen wird. Der Film wird nur bestätigt, wir hatten viele Fotos, deshalb zweifelt im Land niemand daran, dass Peña die Wahlen gewinnen wird“, fügte er an.

Ovelar erwähnte, dass der Siegestrend von Peña bereits zu Beginn des Wahltages am kommenden Sonntag markiert sein werde. „Schon am Vormittag, gegen 10:00 Uhr oder 11:00 Uhr, wird es bereits einen unveränderlichen Trend geben, die Definition des Sieges. Wenn die Wahlen sehr eng sind, wie vor 5 Jahren, mussten wir bis zum Ende warten, aber wenn die Indikatoren so gut sind, wird dies im Laufe des Vormittags festgelegt, dann geht es noch um den zweiten Platz“, betonte Ovelar weiter.

“Zweifarbiger“ Kongress

Andererseits versicherte er erneut, dass der Nationalkongress für den Zeitraum 2023-2028 “zweifarbig“ sein werde. Das heißt, seine Zusammensetzung wird hauptsächlich zwischen Colorados und Liberalen bestehen.

„Wir werden die absolute Mehrheit der Gouverneure gewinnen, wir werden unsere eigene Mehrheit im Senat und eine komfortable Mehrheit in der Abgeordnetenkammer haben. Während die kleinen Parteien Nuancen haben, glaube ich, dass die dritte Kraft ohne Zweifel Paraguayo Cubas sein wird; die Frente Guasu wird dank Fernando Lugo einen oder zwei Sitze haben, die Patria Querida, glaube ich, einen Sitz, Kattya González schafft die Wiederwahl und nun, das ist alles. Der Nationalkongress wird zweifarbig sein“, sagte Ovelar abschließend.

Wochenblatt / La Nación / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu ““Bereits am Vormittag wird es einen unveränderlichen Trend geben“

  1. Tja die Prognosen duerften in etwa zutreffen. Nach den Erfahrungen der Wahlen in denen sich Big Tech eingemischt hat wird ueber den Sieg erst zum Schluss entschieden, da erst dann deren Kandidat nach vorne geschoben wird. Auf den letzten Metern sehe ich die WEF gestützte PLRA vorne Das schafft auch viel mehr Hass Potenzial nach der Wahl.

    10
    1
  2. “Wenn die Wahlen sehr eng sind, wie vor 5 Jahren, …” dann müsste die Cholera die Wahlen gewinnen und die Pest Colorados wohl Zweiten machen. Denn wenn die Wahlen vor fünf Jahren schon eng waren – damals hatte die Cholera Herr Fröhlich ja zum 2. Mal verloren – sollte es diesmal Dank Unterstützung von vielen Seiten und der sich mit ihrer Korruption selbst ein Grab schaufelnden Pest Colorado schaffen, dass Cholera Herr Fröhlich & Amigos beim 3. Anlauf ohne je Schamgefühle gehabt zu haben diesmal an den Futtertrog des Steuerzahlers gelangt. Traumhafte Aussichten, i freu mi drauf. Der große Rumbo (inutil, faul, korrupt) geht also weiter wie bisher.

    5
    1

Kommentar hinzufügen