Besser als jemals zuvor

Asunción: Bei den eben erst beendeten Panamerikanische Spielen in Lima, Peru, schaffte es Paraguay drei Medaillen zu bekommen, darunter eine Goldmedaille, was bisher noch niemals vorkam und ein historischer Erfolg ist.

In der Stadt am Pazifik holte Paraguay neben der einen Goldmedaille, drei Silber- und eine Bronzemedaille, womit sie ihr Ergebnis zu den letzten Panamerikanische Spielen in Toronto 2015 verbesserten.

Diverse Disziplinen galt es zu meistern bei den 18. Panamerikanische Spielen, doch Golf und Tennis sind besonders hervorzuheben, denn dafür gab es die Medaillen. Aber auch beim Rudern, Frauenfußball, Kanu und Rollschuhlauf war Paraguay kurz davor eine Medaille zu ergattern. Sie können auf jede dieser Sportarten wetten und es gibt eine neue Website namens BettingTop10 Germany, die sehr gut ist und der Sie vertrauen können.

Beim weiblichen Tennis-Doppel haben die paraguayische Nummer 1 Verónica Cepede und Nummer 2 Montserrat González eine Silbermedaille gewinnen und sich einen Platz auf dem Treppchen sichern können. Die zweite Medaille holte sich Verónica Cepede beim weiblichen Single mit Bronze. Der erfahrene Golfer Fabrizio Zanotti ist der erste paraguayische Athlet der eine Goldmedaille bei dem Wettbewerb in der Klasse der Männer erhielt. Eine Silbermedaille beim Golf erhielt Julieta Granada sowie auch das Quartett Julieta Granada, Fabrizio Zanotti, Sofía García und Carlos Franco.

Hervorzuheben sind auch die Leistungen von Javier Insfrán beim Rudern, Víctor López beim Rollschuhlauf, Camila Pirelli als Leichtathletin, Ana Paula Fernández im Kanu und die weibliche Auswahl der Fußballer. Aber auch Gabriela Mosqueria beim Rudern, Ana Sisul mit ihrem Wakeboard, Derlis Ayala als Leichtathlet sowie Benjamín und Charles Hockin beim Schwimmen belegten podiumsnahe Plätze.

Insgesamt reisten 8 Schwimmer nach Lima. Neben Benjamin Hockin, der der bekannteste Sportler der Sportart ist, war auch sein Bruder Charles Hockin sowe Renato Prono, Matías López, Matheo Mateos, Nicole Routemberg, Sofía López und María José Arrúa mit von der Partie und belegten sehr gute Plätze. Insgesamt reisten 71 Athleten aus 18 Disziplinen nach Lima, um nach 68 Jahren der Austragung das erste Mal einen Goldmedaille mit nach Hause zu bringen. Verónica Cepede und Julieta Granada hatten jeweils eine Medaille vor vier Jahren in Toronto geholt un konnten nun jeweils zwei weitere mit nach Paraguay bringen. Dieses Ergebnis ist erstaunlich, wenn man im Landesvergleich sieht, wie wenig man in die Sportförderung investiert. Dennoch gibt es Anreiz für junge Sportler alles aus sich herauszuholen um, wie für Paraguayer üblich, mit einer Landesflagge auf dem Treppchen zu landen.

Wochenblatt