Bestechungsversuch vereitelt

Die Staatsanwaltschaft hat Victor Sanchez verhaftet. Er ist Funktionär bei der Kammer der Senatoren. In seinem Besitz wurden 40 Millionen Guaranies sichergestellt. Sie dienten angeblich als Anzahlung im Rahmen einer Bestechung.

Sanchez war Beamter im Agrarausschuss der oberen Kammer im Senat. Er wollte eine Landenteignung verhindern. Eine Firma hätte ihn anscheinend dazu beauftragt. Zuerst sollte Sanchez 55.000 US Dollar an die Landreformkommission bezahlen, das änderte sich aber bei den ersten Gesprächen.

„In Anbetracht, dass die Summe für das Unternehmen im Hintergrund zu hoch war reduzierte Sanchez dann den Betrag auf 30.000 USD. Das Grundstück mit einer Fläche von 4.823 Hektar war kurz vor der Enteignung, deshalb zahlte Sanchez einen Teil des Geldes in Form von Schecks an“, so die Erklärung der Staatsanwaltschaft.

Eine fingierte Geldübergabe fand in einem Büro der Firma Abialor Paraguay statt. Der Besitzer, Julio Alcaraz, zeigte den Bestechungsversuch von Sanchez an. Dieser hätte ihm zugesicherte ihm zu, dass die Landenteignung im Departement Alto Paraguay, Chaco, verhindert werden könnte.

Die Falle bei der Übergabe schlug zu, weil im Vorfeld auf Anordnung eines Richters Kameras und Mikrofone installiert wurde. Es ist ein Haftbefehl für Sanchez ausgestellt, damit Behinderungen bei den Ermittlungen verhindert werden und auf Zeugen kein Einfluss genommen wird.

Quellen: ABC Color, Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen