Betrunkene Indigene gefährden das Leben ihres Babys

Asunción: Völlig betrunken und schlafend am Busbahnhof in Asunción kümmerten sich indigenen Eltern nur wenig um ihr erst sieben Monate altes Baby. Polizeibeamte waren die Retter in der Not.

Die Eltern schliefen auf einem Bürgersteig am Busbahnhof in der Hauptstadt, während ihr Kleinkind versuchte auf die Straße zu krabbeln. Beamte der Nationalpolizei versuchten das Paar zu wecken. Das war aber nicht möglich. Die Polizisten nahmen das Baby in ihre Obhut, denn es lief Gefahr, auf die Straße Fernando de la Mora zu krabbeln. Der Vorfall wurde an das Institut INDI gemeldet, damit den Indianer geholfen werden kann.

Im Busbahnhof von Asunción schlafen viele Indigene. Offenbar waren aber diejenigen aus dem jetzt geschilderten Fall so betrunken, dass sie es vorzogen draußen zu nächtigen.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.