Billiger geht nicht

Asunción: Der paraguayische Zoll hat vor zwei Wochen eine Einheit von 135 Fahrzeugen, deklariert als Schrott, für einen Komplettpreis von 5.500.000 Guaranies (fast 1000 Euro) verkauft.

Die Institution versichert, dass dieses das höchste Gebot war, welches eingereicht wurde.

Diese Lote von Schrottautos im „verwahrlosten“ Zustand, wurden am 7. Juli 2014 an Inocencio Sebastian Torres (39) vergeben, wohnhaft in Capiata, welcher ein Strohmann für einen hohen Angestellten des Zolls ist.

Er kaufte die 135 Fahrzeuge für 5.500.000 Guaranies, selbst die eigene“Schätzungsabteilung“ legt den Wert mit 146.812.500 Guaranies (33.750 US) Dollar fest. In diesem Komplett sind Autos der Marke BMW, Mercedes Benz, Lastkraftwagen und Omnibusse.

Die Fahrzeuge, die zu einem Schrottpreis verkauft wurden, haben selbst hier, nach Aussage der
Unternehmen die Alteisen aufkaufen, einen höheren Preis. Ein normales Auto wird von den Händlern mit 600.000 Gs – 800.000 Gs berechnet, größere schwerere Autos dementsprechend mehr. Dieses heißt, dass acht Fahrzeuge genügen, um die Investition wieder zu bekommen.

Angestellte des Zolls informieren, dass der „Glückliche“ Käufer nur die Luxusautos abtransportiert hat, die Lastkraftwagen,Omnibusse und Autos, die sich in einem schlechten Zustand befanden, wurden ausgeschlachtet und die Reste auf dem Grundstück des Zolls zurückgelassen.

(Wochenblatt/ABC)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Billiger geht nicht

  1. waere der bestellte Auktionator nicht so bestechlich haette es das Schnaeppchenpaket sicher nicht gegeben…….

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.