Bischof: “Cartes sollte nicht lügen“

Der Bischof von Caacupé, Claudio Giménez, sagte, der Staatspräsident Horacio Cartes müsse mit Dokumenten und Tatsachen belegen, dass die Armutsquote gesunken sei. Der Prälat traf die Aussage am Dienstag im Rahmen einer Messe zu Ehren des Schutzheiligen St. Michael von Nueva Columbia.

Giménez fügte weiter an, weder Horacio Cartes noch andere politische oder kirchliche Autoritäten dürfen auf Lügen zurückgreifen um zu vermeiden, dass die Wahrheit ans Tageslicht käme. Er wies darauf hin, der Kampf gegen die Armut sollte nicht nur mit wirtschaftlichen Subventionen realisiert werden sondern es müssen auch Arbeitsplätze für die Unterstützung von Familien geschaffen werden.

Auf der 70. Vollversammlung der Vereinten Nationen sagte Cartes: „Mit harter Arbeit und Durchhaltevermögen haben wir den Bevölkerungsanteil, der in extremer Armut lebt, um mehr als verringert“.

Giménez sagte in seiner Predigt: „Wir müssen die Wahrheit sagen, auch wenn es weh tut. Auch der Staatspräsident sollte nicht lügen, noch eine andere Behörde, weder kirchlich noch politisch“.

Der Bischof erklärte weiter, eine Person, die mit einer Lüge aufwachse, sei eine Schande für die Gesellschaft, weil sie schwach sei und nicht bereit wäre, die Wahrheit zu übernehmen. Er erinnerte daran, dass im Norden Paraguays Gewalt herrsche. In dem Land gäbe es eine Gruppe, die unschuldige Menschen und Arbeiter töte. „Das kann so nicht weiter gehen“, betonte er.

An den Feierlichkeiten der traditionellen Prozession nahmen lokale Behördenvertreter, Priester und viele Gläubige teil.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.