Bolt fasst schnell Fuß und drängt Taxifahrer beiseite

Villarrica: Die Mobilitätsplattform Bolt hat in der Hauptstadt von Guairá schnell Fuß gefasst. Wie berichtet, wollen die Taxifahrer dies nicht hinnehmen, aber der Fahrgast hat das letzte Wort.

Es ist allgemein bekannt, dass die Mitarbeiter dieser Plattform einen Dienst zu sehr niedrigen Kosten anbieten, mit einem großen Unterschied zu dem der Taxifahrer.

Die Taxifahrer von Villarrica sind nach wie vor sehr besorgt, so sehr, dass sie nicht wissen, was sie tun werden, wie sie der Situation begegnen sollen, die sie sehr betrifft, wie von Blas Georgi erwähnt.

Georgi, ein Mitglied des Taxifahrerverbandes von Villarrica, erwähnt, dass sie noch keine Zeit hatten, mit ihren Kollegen über den Betrieb der Bolt-Plattform in der Stadt zu sprechen.

„Ich weiß nicht, wie diese Fahrer es schaffen können, eine Dienstleistung zu so niedrigen Kosten anzubieten, da Kraftstoff sehr teuer ist“, sagte Blas.

Und im Gegenzug sprachen wir mit einer Nutzerin, die berichtete, dass der Preisunterschied zwischen Bolt und den Taxifahrern erheblich sei.

„Der Grundpreis in Villarrica bei den Taxifahrern beträgt 25.000 Guaranies für Fahrten in der Stadt. Jetzt ist dies für 10.000 Gs. bis 18.000 Guaranies möglich. Bei weiten Strecken beträgt der Unterschied sogar mehr als 30.000 Guaranies“, berichtete Antonia Melgarejo, die den Service von Bolt nutzte und vorher nur auf die Taxifahrer angewiesen war.

Wochenblatt / Guairá Press

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Bolt fasst schnell Fuß und drängt Taxifahrer beiseite

  1. Ich habe mir mal eine Kalkulation aller Fahrzeughaltungskosten incl. Beschaffungskosten für meinen PKW, einen Daihatsu Bego gemacht. Dabei komme ich auf wenigsten GS 2.200 je gefahrenem Kilometer, eher noch etwas mehr. Und da dürfen auch keine außergewöhnlich hohen Reparaturkosten oder Unfallschäden dazu kommen. Wie also sollen da die “Bolt-Fahrer” jemals auf ihre Kosten kommen? Ich vermute mal, da verdient nur Einer gut daran und das ist BOLT!

    6
    1
  2. Jup, Bol ist da ja noch relativ heikel, da MUSS dat Auto schon was hergeben, kann keine alte Tschättärä sein, dann müssen die Fahrer:*Innen viele Stunden am Tag verfügbar sein und die Konkurrenz ist mittlerweile groß. Dann will Bol auch noch etwas verdienen. Und ich denke, nicht wenig. Nach ein paar Monaten rechnen bemerkt der Eingeborene:*In dann auch schnell einmal, dass sich dat nicht lohnt. Außer sie lassen mal sämtliche Services, Reparaturen und neue Gümmis wech und auch die Müllgebühr. Dann kommt aber hohe Streichhölzl-Rechnung hinzu.

    5
    1

Kommentar hinzufügen