Botschaftseröffnungen offiziell angekündigt

New York: Die Außenminister der Türkei und Paraguay haben sich im Rahmen der 73. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York getroffen und dabei etwas Wichtiges angekündigt.

Demnach wurden zwei neue Botschaften in den Hauptstädten Ankara und Asuncion angekündigt. Die Türkei erfüllte alle erforderlichen Bedingungen und wählte Armağan Inci Ersoy als ihren zukünftigen Botschafter für Paraguay aus. Auch im paraguayischen Außenamt werden die letzten notwendigen Vorbereitungen getroffen, erklärte der paraguayische Außenminister Luis Alberto Castiglioni.

Laut dem türkischen Außenminister Çavuşoğlu erhofft sich das Land am Bosporus durch die intensivere Kooperation mit Paraguay eine aktivere Außenpolitik in Lateinamerika und der Karibik.

Wochenblatt / dailysabah.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Botschaftseröffnungen offiziell angekündigt

    1. Wozu brauchen wir hier bitte ne türkische Botschaft???
      Die Frage ist einfach Edovan ist festgefahren,in Europa,den USA.Sanktionen,Währungsverfall. Die Türkische Wirtschaft hat Probleme.Die Türkei sucht neue Absatzmärkte! Botschaften sind bessere Handelsvertretungen.Viele sehen nur die Konsularabteilungen, da gibt es aber noch mehr!

      1. Nachdem was Europäer auf den beiden Kontinenten (Nord/Süd-Amerika) mit den indigenen Völkern gemacht haben ist ein multikulti Traum erschaffen worden. Ich freue mich das man nicht mehr nach Brasilien oder Argentinien reisen muss um konsularische Angelegenheiten zu regeln. Das hiesige Honorarkonsulat kann nicht einmal türkisch.

  1. Der Islam ist weiter auf dem Vormarsch. Keiner der „Gut- und Naivmenschen“ will begreifen, daß sich Muslime weltweit ausbreiten und wie ein trojanisches Pferd Staaten und Kulten unterwandern. Zuerst fängt es mit Handelsbeziehungen an, dann kommen gleichzeitig die Menschen, mit ihnen ihre totalitäre Religion und Weltanschauung, danach die Moscheen und zum Schluß das Mitspracherecht in der gastgebenden Gesellschaft bis zur Machtübernahme und Umgestaltung in eine islamische Gesellschaft und Rechtssprechung. Gut- und Naivmenschen spotten lieber über die eigene Kultur und Nation (siehe Deutschland) und rufen wie der Rattenfänger von Hameln die Menschen auf, ihrer Vernichtung wie eine dumme Hammelherde entgegen zu schreiten. Das ist wie eine unerklärliche Sehnsucht zum kollektiven Selbstmord. Ein einmaliger Vorgang in der Geschichte der Menschheit.

    1. Soweit ich mich erinnere, hat Deutschland Anwerbekolonnen in die Türkei entsandt um Türken als Arbeitskräfte anzuwerben.
      Es ist wirklich erstaunlich, welchen Fremdenhass Menschen aufbringen, welche selbst als Fremde im Ausland leben.

      1. Was schreiben Sie hier nur! Es ist zwar richtig, daß Deutschland vor zig Jahren türkische Arbeitskräfte angeworben hatte. Doch daß sich diese überproportional vermehrt haben und weiterhin wie Fremde in ihrer eigenen Parallelwelt leben, selbst noch in der zweiten und dritten Generation, ist nicht entschuldbar.Wohin man auch schaut, überall frech und lautstark autretende Ausländer, meist Muslime, die eine völlig neue Messerkultur nach Deutschland bringen. Frauen sind nicht mehr sicher vor ihnen, ganze Stadtviertel werden von diesen „Kulturbereicherern“ terrorisiert, und als Dank wirft man Ihnen den deutschen Paß wie abgestandes Bier hinterher, alimentiert und beschützt sie vor den „bösen Deutschen“ daß es nur noch peinlich ist. In der Presse werden bis zum Erbrechen muslimische Täter nicht als solche benannt, in Polizeiberichten meist ebenfalls nicht. Die Realitäten werden verschwiegen weil das unter den Bergriff „Rassismus und Ausländerhetze“ eingeordnet wird. Wer es wagt, öffentlich dieser Islamisierung Deutschlands zu widersprechen, wird öffentlich „hingerichtet“ und vor Gericht gezerrt. Selbst Pfarrer, die in ihren Predigten Bezug nehmen auf diese unselige Islamisierung werden vom Verfassungsschutz unter Beobachtung gestellt!! Nennen Sie mir nur ein Land dieser Erde, wo sich gleiches abspielt! In Paraguay fallen Ausländer i.d.R. selten unangenehm auf, fügen sich und unterordnen sich in die Gesellschaft und investieren hier. So aber nicht in Deutschland! Derzeit leben in Deutschland ca. 10 Mio. Ausländer, davon geschätzt 6-7 Mio. Muslime, die mehrheitlich nicht bereit sind sich deutschen Gesetzen zu unterordnen, sondern nur dem Koran. Sie praktizieren ihre eigene Rechtssprechung nach der Scharia. Als Beweis gilt die Tatsache, daß fast keine Rechtstreitigkeiten zwischen Muslimen vor deutschen Gerichten ausgetragen werden. Also reden Sie nicht von Dingen, von denen Sie ganz offensichtlich keine Ahnung haben.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.