Bruder von Larissa Riquelme wegen „Itaú” Bankraub festgenommen

Asunción: Der Ex-Verurteilte und aktuell Prozessierte wegen Betrug wurde gestern während einer Ermittlungsoperation der Nationalpolizei wegen Mittäterschaft im „Itaú“ Bankraub vom vergangenen 20. Oktober festgenommen. Verschiedene Fotos erhärten den Verdacht.

Der Verdächtige wurde gestern Morgen von Ermittlern auf der Straße Sacramento der Hauptstadt Asunción festgenommen.

Die Beamten kamen auf Freddy Riquelme dank der Verfolgung der Hinweise auf den Fluchtwagen, ein weißer Toyota Caldina, welcher sich im Besitz von Larissas Bruder befand. Bei dem Banküberfall wurden vor knapp zwei Wochen im Stadtteil Herrera 1.044 Millionen Guaranies geraubt.

Besagtes Auto soll das gleiche sein, was im Besitz von Freddy Riquelme war.

Die untersuchenden Beamten versichern, genaue Aussagen von Zeugen zu haben, die die Tatverdächtigen beim Fahren des Autos am besagten Tag beobachtet haben wollen.

Ebenfalls wurden im Speicher seines Telefones diverse Fotos gefunden worauf Freddy mit großkalibrigen Waffen und jeder Menge Bargeld abgebildet ist. Das Foto mit dem Geld wurde drei Stunden nach dem Überfall aufgenommen.

Im Telefonbuch seines Handys wurden auch die Nummern von anderen Delinquenten, wie Diego Daniel Ruiz Díaz, alias “Cabezón” und Fabio Ruiz Díaz, gefunden, die auch verdächtig sind am Banküberfall beteiligt gewesen zu sein.

Die Ermittlungsbeamten beantragten Telefonüberwachung von allen verdächtigen Nummern um den Grad der Beteiligung herauszufinden.

Ein Komitee, bestehend aus Staatsanwaltschaft und Polizei fand keine Beweise bei der heutigen Hausdurchsuchung des Verdächtigen. Jedoch wurden Einzahlungsbelege einer Bank beschlagnahmt. Ebenfalls wurden Dokumente von einem Schiessstand in seinem Haus gefunden. Die Papiere müssen erst noch ausgewertet werden um eine Beteiligung zu untermauern oder ihn auszuschließen, meinte der Repräsentant des Öffentlichkeitsministeriums Noguera.

(Wochenblatt / Abc / Radio 970 AM / Fotos: Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.