Bürgermeister im Chaco angeblich Unterschriftsberechtigung entzogen

Mariscal Estigarribia: Kürzlich ist ein Gerücht durchgesickert, dass der Bürgermeister aus der eingangs erwähnten Stadt, Elmer Vogt, die Unterschriftsberechtigung für die Nationale Förderbank BNF entzogen worden sei.

Grund dafür soll das Ausstellen von ungedeckten Schecks gewesen sein. Der örtliche Gesundheitsrat aus Mariscal Estigarribia versuchte die Schecks mehrmals einzulösen, ohne Erfolg.

Das Gesetz Nr. 3711/09, im Artikel 10, sieht vor, dass einer natürlichen juristischer Person die Unterschriftsberechtigung für ein Jahr entzogen wird, wenn im Laufe eines Jahres 10 Zahlungen aufgrund von Formfehlern nicht erfolgten oder drei mangelnder Deckung des Kontos nicht ausgeführt werden konnten.

In einer Mitteilung erklärte Elmer Vogt, dass aus Gründen der “Vernachlässigung einige Fehler“ passiert seien und es deshalb zu Unannehmlichkeiten gekommen sei. Er argumentiert, dass zurzeit Maßnahmen ergriffen werden, um die entsprechende Deaktivierung zu erreichen.

Der lokale Gesundheitsrat erhält Mittel vom Finanzministerium über Aktienfonds. Der Betrag beträgt in der Regel monatlich 45 Millionen Guaraníes und wird zur Deckung der Verwaltungskosten und vor allem der Gehälter an die Mitarbeiter verwendet.

Der gesamte Gesundheitsrat wird vom lokalen Bürgermeister geleitet, in diesem Fall ist er derjenige, der schließlich die Zahlungen autorisiert. Die Schritte werden von einem Administrator durchgeführt, in diesem Fall Americo Peña, der den Kontostand überwachen muss, bevor er Zahlungen leistet.

In einer Notiz mit dem Bürgermeister wurde er zu den Gerüchten konsultiert, dass der Verwalter des örtlichen Gesundheitsrates angeblich eine Mittelumlenkung vorgenommen haben könnte. Vogt antwortete zu dem Vorwurf: „Das sind Dinge, die wir aufräumen und klären müssen.“ Er fügte an, dass man möglicherweise mehr qualifizierte Leute brauche, um die Aufgaben gut erfüllen zu können.

Auf die Frage, ob Américo Peña weiterhin in seinem Amt bleiben werde, antwortete Vogt, dass dies in einer Versammlung des Gesundheitsrates entschieden werde.

Von Seiten der Stadtverwaltung wird erklärt, dass in den kommenden Wochen alles geregelt werde, weil die Disqualifikation der Unterschrift auch zu einem zusätzlichen Rückstau bei anderen zu bewilligenden Geldern führe.

Derzeit hat der lokale Gesundheitsrat einen Kontostand von einigen 100 Millionen Guaranies als Guthaben angelegt, das eingefroren bleibt, bis die Autorisierung der Unterschrift abgeschlossen ist.

Wochenblatt / Chaco RCC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.