Cartes’ Cousin stellt sich der Justiz

Asunción: Nach Monaten auf der Flucht, stellte sich heute Morgen Juan Pablo Jiménez Viveros Cartes. Er wurde wegen Geldwäsche und krimineller Vereinigung in Verbindung mit Darío Messer gesucht.

Seit Mai dieses Jahres war Juan Pablo Jiménez Viveros Cartes, Cousin des Ex-Präsidenten Cartes auf der Flucht. Laut Informationen der Tageszeitung Abc Color war er die ganze Zeit in seinem Haus in Ciudad del Este, wo er nach einem Wechsel der Anwälte sich nun doch der Justiz stellt. Ihm wird Geldwäsche und kriminelle Vereinigung vorgeworfen.

Anscheinend gab es familiäre Diskussionen. Ebenso soll er die Unterstützung von Messer verloren haben. Darío Messer ist laut eigenen Angaben wie ein Bruder für Ex-Präsident Cartes. Dies sorgte dafür, dass Cartes in Kritik kam, als Messer einfach so verschwand. Er gilt als einer der Drahtzieher des Geldwäsche- und Korruptionsskandals in Brasilien.

Cartes‘ Cousin wollte am vergangenen 8. Mai die Konten von Geldwäscher Darío Messer in der Banco Nacional de Fomento Leerräumen. Bei dem Versuch, der in einer Flucht endete, wurde er gefilmt.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .