Cartes: “Ich möchte ein Manager der Regierung und ein Werkzeug des Volkes sein”

Asunción: Horacio Cartes hat die Führung der Colorado Partei (ANR) gebeten, seine Kandidatur für den Parteivorsitz zu unterstützen, da er ein Werkzeug für alle Paraguayer sein will, indem er als Vertreter der Regierung die Bedürfnisse der Bürger kanalisiert.

“Ich möchte ein Werkzeug der Exekutive sein und ich muss die Bedürfnisse des Volkes verwalten, die Colorado-Partei kann nicht nur eine Wahlmaschine sein, wenn wir unsere Verwaltung wirklich erfüllen wollen, müssen wir im Dienst sein, Hunger hat keine Farbe, Krankheit auch nicht, und ich kann Ihnen versichern, dass die Colorado-Partei nicht nur für die Colorados da ist, sondern für alle Paraguayer. Ich bitte Sie, mich zu begleiten, und ich verspreche Ihnen, dass ich mich beweisen werde. Ein guter Colorado ist ein guter Paraguayer”, sagte er.

Die Erklärungen des Vorsitzenden von Honor Colorado erfolgten nach einem gestrigen Treffen mit Mitgliedern der Agrupación Honor Patriótico, die sich aus pensionierten Offizieren und Unteroffizieren und deren Familien zusammensetzt, in der Stadt Capiatá im Departement Central. Der Sektor beschloss, das Präsidentschaftsduo aus dem Wirtschaftswissenschaftler Santiago Peña und dem Kongressabgeordneten Pedro Alliana zu unterstützen.

“Politiker müssen wie Mobiltelefone aufgeladen werden, und das Einzige, was dies erreicht, ist die republikanische Umarmung, aufrichtig, an die hohen Offiziere und alle Streitkräfte, die ich nicht leugnen kann, die Zuneigung, die ich für diejenigen habe, mit denen ich gearbeitet habe und die mir so viel geholfen haben. Eine Frage, die ich mir immer gestellt habe, ist, was unserem Land wirklich fehlt, und die Antwort lautet immer: ausgebildete und disziplinierte Menschen”, sagte er.

In diesem Zusammenhang versicherte Cartes dem Sektor, dass die Dissidenten ihre Forderungen erörtern, um sie im Falle eines Sieges von Honor Colorado nicht nur bei den internen Wahlen am 18. Dezember dieses Jahres, sondern auch bei den für 2023 geplanten Parlamentswahlen erfüllen zu können.

“Wir haben über Ihre Forderungen gesprochen, weil es sich dabei wirklich um Menschenrechte handelt, um das Recht auf ein angemessenes Gehalt, auf eine Rente. Ich sage es Ihnen, weil Sie mich fragen, warum ich nicht aus der Politik aussteige, wenn ich bereits die Präsidentschaft der Republik erreicht habe, und ich habe viele Male darüber nachgedacht, ich werde Sie nicht anlügen, aber ich bin zu dem Schluss gekommen, dass mein Land mir alles gegeben hat, in meiner Partei bin ich 2009 eingetreten und 2013 war ich bereits Präsident der Republik Paraguay, dank der Arbeit von jedem von Ihnen und ich möchte ein Werkzeug des Volkes sein, weil es mich glücklich macht und ich Herausforderungen mag”, sagte er.

“Dieses Duo ist ein Segen Gottes”

Andererseits hob der ehemalige Präsident das präsidiale Doppel – seines politischen Sektors – hervor, mit dem Argument, dass Peñas Hand nicht zittern werde, um die Entscheidungen zu treffen, die für Paraguay gut seien. In diesem Sinne hob er auch die menschliche Wärme von Alliana hervor.

“Ich habe gelernt, dass mit der Colorado-Partei alles viel einfacher ist. Gute Kandidaten brauchen keine Propaganda, aber Santiago Peña, ging an den Ort, an dem ich Bewunderung habe, seine Ausbildung in der Zentralbank von Paraguay, ich hatte ihn als Kollegen im Finanzministerium und ich kann Ihnen versichern, dass er den Staat kennt, sein Puls zittert nicht und er wird die besten Entscheidungen treffen, und Pedro Alliana, Gott schütze mich und behalte diesen Menschen, dieses Duo ist ein Segen Gottes”, sagte er.

“Es gibt kein Recht auf Hunger im Lande”

Abschließend betonte Cartes während des Treffens, dass Paraguay ein Land der ersten Welt sein muss, das vor allem den produktiven Sektor fördert, und fügte hinzu, dass die nächste Krise der Mangel an Nahrungsmitteln sein wird und dass Paraguay ein Land ist, das die Kapazität hat, etwa 80 Millionen Menschen zu ernähren.

“Wir haben alles, das Land hilft, wir haben so viel Land für die Produktion, wir haben Flüsse, Seen und es gibt kein Recht, dass es in diesem Land Hunger gibt, und wenn Gott nichts anderes befiehlt, werde ich der nächste Präsident der Colorado-Partei sein”, sagte er.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Cartes: “Ich möchte ein Manager der Regierung und ein Werkzeug des Volkes sein”

  1. Geht mir oft auch so wie Al Cartes: Gucke ich in den Terminkalender, da steht: «Pflichtkommentar auf Wochenblatt abgeben», dann setzt ich mich hin, blubberle irgendwas vor mich hin, Komment abschicken, und schon habe ich meine Terminkalender-Pflichtübung erledigt. Hauptsache ist doch, dass wir unsere Pflicht-Termine abgearbeitet und irgendwas möchtegerne Gscheites geblubberlet haben. Der Witz ist ja, dass beim Al Cartes das Volk Standing Ovation und bei meinen Kommentaren der/die Liki-Likies-Daumen-Clicki:*in viele Liki-Likies Daumen abgibt. Das ist geschichtlich betrachtet bedingt, das war schon immer so und wird immer so sein, beim Julius Käser und ist auch heute noch so wenn Kim Jefe von Nordkorea oder dem Pubs in Itialien seinen Pflicht-Terminkalender abarbeitet.

    23
    9
  2. Ich faß es nicht, was dieser Blender von sich gibt. Und dann noch von Gottes Segen reden – das ist ja nun wirklich der größte Hohn. Aber es gibt eben immer und überall Dumme und Mitläufer die Solchen, wie auch Putin (siehe Kommentare im WB), nachlaufen. Nicht einmal eingebildete Möchtegern-Professoren sind davor gefeit. So viel freie Plätze in der Psychiatrie kann es in PY gar nicht geben, wie man Psychopathen zur Behandlung einweisen müßte.

    14
    7
  3. Was dieser Mann für einen Scheiß von sich gibt, interessiert mich überhaupt nicht. Ein Werkzeug des Volkes – zum Lachen. Die meisten würden ihn am liebsten hinter Gittern sehen, weil der Mann halb Paraguay aufgekauft hat, sich an illegalen Aktivitäten massiv bereichert, während ein Marihuana-Bauer wie ein Krimineller behandelt wird. Aber er hat auch viele viele, dumme Anhänger.
    Der lässt sich öffentlich nur bei Colorado-Veranstaltungen vor ausgewähltem Publikum blicken um seinen Rotz zu schwurbeln. Und wahrscheinlich ist das Publikum mindestens 30 Meter weg von ihm, damit ihm ja niemand zu nahe kommt, am Eingang Personenkontrolle, jeder spitze Gegenstand wird entwendet. Dann gehts mit 15 Wachmännern zurück nach Hause. Ein echter Mann des Volkes.

    9
    3

Kommentar hinzufügen