Cartes versucht Generalstreik abzuwenden

Asunción: Wenn der Dieselpreis steigt wird der Busfahrpreis teurer und wenn dies geschieht beginnt wegen dem zu geringem Mindestlohn ein Generalstreik. Außerdem warten die Lehrer der geschwächten Gewerkschaft FEP nur darauf, um mit mehr Kraft erneut zu streiken.

Der Minister für öffentliche Bauten und Kommunikation, Ramón Jiménez Gaona, erklärte heute trotz dem Wunsch den Personenbeförderern die Unterstützung zu entziehen bei dem jetzigen System zu bleiben. Während derzeit der Preis des Fahrscheins künstlich bei 2.000 Guaranies gehalten wird, erklärte das Transportsekretariat, dass ohne eine Dieselpreiserhöhung der Fahrschein 2.500 Guaranies oder etwas mehr kosten müsse.

Monatlich zahlt das Ministerium 2 Millionen US-Dollar Unterstützung an die Busunternehmen, die in der Mehrzahl alte Schrottbusse zum Einsatz bringen und nicht wie vorgesehen in neue Einheiten investieren. „Derzeit gibt es jedoch keine Alternative zur finanziellen Unterstützung dieser“, so Jiménez Gaona.

Außerdem bleibt die erwartete Dieselpreiserhöhung auf „stand by“. Die Folgen, mal abgesehen vom Streik, wären nicht auszumachen, wenn pro Liter 400 Guaranies mehr gezahlt werden müssten. Ein sinkender Dollar hilft eventuell dabei, diese Situation auszusitzen.

(Wochenblatt / Hoy)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Cartes versucht Generalstreik abzuwenden

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.