Cerro León atmet auf

Vertreter des peruanischen Geschäftsmannes John. W. Rassmuss bestätigten am Donnerstag, keine Tätigkeiten über die Möglichkeiten der Öl- oder Gasförderung im Chaco Nationalpark durchzuführen. Das Umweltsekretariat (SEAM) gab auch eine Erklärung ab, in der sie versprachen, keine Genehmigung für dieses Schutzgebiet zu erteilen.

Der Bereich wurde zum Aufsuchen von Kohlenwasserstoffen (Öl und Gas) im Chaco vom Ministerium für öffentliche Arbeiten und Kommunikation (MOPC) autorisiert und sollte den peruanischen Geschäftsmann Rassmuss ermächtigen, auf über zwei Millionen Hektar im Chaco Nationalpark (einschließlich dem Cerro León) nach Bodenschätzen zu suchen.

Am vergangenen Dienstag fand die öffentliche Anhörung beim alten Militärposten 4. Mai am Rande des Naturparks statt. Allein dieser unwirtlich ausgewählte Ort sorgte im Vorfeld des Treffens für hitzige Diskussionen, die einen sagten, dass wenig Publikum zu erwarten sei, die anderen erklärten den Punkt geeignet aufgrund des guten Internet Signales.

„Unser Unternehmen will große Mengen an Kapital investieren, wir haben eine starke soziale und ökologische Seite, das Engagement ist vorbildlich, lokale Arbeitskräfte werden eingesetzt und wir gewährleisten eine sichere Technologie“, lautete die Erklärung der peruanischen Firma.

Die SEAM gab auch ein Statement ab, die Umweltgenehmigung wurde von verschiedenen Agenturen bewertet und analysiert und dabei “sollen keine Studien oder Aktivitäten durchgeführt werden die geschützte Güter und Menschen bedrohen oder gefährden“.

Bei der Anhörung waren auch noch Vertreter des WWF, Studenten der Agrarwissenschaften sowie Regierungsvertreter von Boquerón zugegen.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.