Chaco: Etwas aus dem Ruder gelaufen

Filadelfia: Im Stadtgebiet an einer Kreuzung der Avenida Hindenburg, wo des Öfteren Indigene sich versammeln und alkoholische Getränke zu sich nehmen, kam es gestern wiederholt zu Problemen.

Laut der Aussage der zwei Agenten der örtlichen Straßenpolizei, wurden die rund 10 Indigenen gebeten den Ort zu räumen. Anstatt der Aufforderung folge zu leisten, reagierten diese aggressiv und schlugen die Verkehrshüter. Diese ebenso nervös wehrten sich, wodurch sich eine Art Schlacht entwickelte.

Ein Indigener nahm ein Video auf und teilte es in dem er sagte, dass hier alkoholisierte Indigene von Polizisten geschlagen werden, weil sie an einem Ort verweilen.

Der Chef der örtlichen Straßenpolizei, Ronny Flaming Ratzlaff (Beitragsbild), erklärte, dass es hier um eine bekannte Gruppe urbaner Indigener geht, die schon des Öfteren an der Ecke alkoholisiert verweilten und gestern erneut eingeladen wurden den Ort zu räumen. Normalerweise gehen sie kurz und kommen dann wieder. Einer der Agenten wurde mit einem Ziegel beworfen, der ihn am Helm traf. Darauf reagierten die Polizisten.

Flaming sagte, dass die zwei Männer versuchten ruhig zu bleiben, was ihnen auch lange gelang, doch diese Gruppe stichelt immer wieder und zeigt absolut keinen Respekt. Sie sind sich im Klaren darüber, dass dies ein delikates Thema ist. Sie wußten dass es früher oder später so eskalieren würde. Der Bürgermeister von Filadelfia, Holger Bergen, wurde informiert und entschied eine Anzeige bei der Nationalpolizei zu machen.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Chaco: Etwas aus dem Ruder gelaufen

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.