Chaco: Illegale Medikamentenhändler angeklagt

Loma Plata: Die Staatsanwältin Norma Paredes González aus Pozo Colorado intervenierte in einem vermeintlichen Fall von Medikamentenschmuggel, da 14.320 Dosen eines Medikaments transportiert wurde welches auf Intensivstationen benötigt wird.

Angeklagt dabei wurden Osvaldo Moisés Pane Pascottini und David Emilio Hidalgo Aranda wegen des illegalen Kommerzes von Medikamenten die ohne Autorisierung nicht adäquat transportiert wurden. Ebenso verstößt der Transport der Ware gegen das Dekret N° 4880/21 bezüglich der Pandemie.

Dank einer Kontrolle von Polizisten am Cruce Loma Plata fand man im Kofferraum eines schwarzen Mercedes Benz 9 Kartons mit Medikamenten. Es wird angenommen, dass diese Medikamente für die Nutzung auf Intensivstationen benötigt werden. Nach der Zählung waren es 14.320 Dosen.

Ohne irgendwelche Vorkehrungen wurden die Medikamente, die gekühlt transportiert und gelagert werden müssen im Kofferraum transportiert. Ebenso wird analysiert ob es sich nicht um falsche Medikamente handelt. Die Angeklagten zeigten eine Rechnung aus Infante Rivarola, Boquerón vor. Auch das Gesundheitsministerium schaltete sich in diesen Fall ein.

Wochenblatt / Staatsanwaltschaft

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

Kommentar hinzufügen