Chaco: Notstand im Departement Boquerón wird ausgerufen

Filadelfia: Auf die Bitte des Abgeordneten Edwin Reimer wurde am gestrigen Mittwoch für das Departement Boquerón der Notstand ausgerufen, was finanzielle Mittel für Soforthilfe frei werden lässt. Grund sind die Überschwemmungen, resultierend aus den Regenfällen.

Das nationale Notstandsekretariat (SEN) und die Departementsverwaltung müssen alle Möglichkeiten ausschöpfen, um zu den Bewohnern, Produzenten und allen Indigenen vorzudringen. Es soll technische und finanzielle Unterstützung in Form von billigen Krediten geben. „Die rund 30.000 Indigenen im Chaco sind größtenteils integriert in die Produktionsprozesse der Zone, es handelt sich nicht um die, die in Asunción auf den Straßen zu finden sind“, so Reimer.

Durch die geografischen Gegebenheiten des Chacos bringen große Regenmengen auch Isolierung einiger Bereiche mit sich. Die letzten Regenfälle waren jedoch außerordentlich intensiv, sodass viele Gemeinschaften isoliert sind und selbst hunderte Lastkraftwagen mit Ziel Bolivien auf halben Wege stillstehen.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Chaco: Notstand im Departement Boquerón wird ausgerufen

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.