Chaco: Schwerer Unfall bei der TCR 2023: Mennonit verletzt

Fortín Boquerón: Ein schwerer Unfall ereignete sich am heutigen Sonntag während der Transchaco-Rallye bei einem Manöver eines der Wettbewerbsfahrzeuge. Drei Personen wurden verletzt.

Eines der Fahrzeuge, die an der Transchaco Rallye 2023 teilnahmen, war in einen Unfall auf der Strecke zwischen dem Cruce San Antonio und Fortín Boquerón verwickelt.

Das Fahrzeug des Fahrers Eduardo Torres verlor in einer der Kurven die Kontrolle über das Fahrzeug und fuhr in eine Menschenmenge. Ein ANDE-Mast brachte er auch zu fall.

Kommissar Roberto Mora, Direktor der Polizei von Boquerón, bestätigte, dass bei dem Unfall drei Personen verletzt wurden, von denen eine ins Krankenhaus von Loma Plata eingeliefert wurde.

Es handelt sich um Berthold Wiebe (27) aus Loma Plata, der aufgrund seiner schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Nach der Kollision mit dem Pfeiler und den Zuschauern setzte das betroffene Fahrzeug seine Fahrt fort, um das Rennen zu beenden, so der Polizeichef.

Dies ist der dritte Unfall, der sich bei der Transchaco-Rallye 2023 ereignet hat. Einer ereignete sich heute Morgen und der letzte gestern Nachmittag, beide ohne Verletzte.

Wochenblatt / Hoy

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Chaco: Schwerer Unfall bei der TCR 2023: Mennonit verletzt

  1. Lukas 24,34 Der HERR ist wahrhaftig auferstanden, und er ist dem Simon erschienen!

    Herr Wiebe, was sucht denn ein Christ beim Rally?
    Es steht nirgendwo in den Evangelien wie Jesus einer Rally beiwohnte.
    Psalm 26
    “5 Ich hasse die Versammlung der Übeltäter und sitze nicht zusammen mit den Gottlosen.
    6 Ich wasche meine Hände in Unschuld und umschreite deinen Altar, o Herr,…”
    Wiebe sollte lieber den Altar des Herrn umschreiten als da beim Rally zu sein. Da überführe ihn wenigstens nicht ein Rennwagen.
    Hiob 8,20 “Siehe, Gott verwirft den Unschuldigen nicht, und er reicht auch keinem Übeltäter die Hand;…”.
    Sela!
    Psalm 26,5 “Ich hasse die Versammlung der Übeltäter und sitze nicht zusammen mit den Gottlosen.”
    Beklage man sich daher nicht über die Folgen wenn man in übler Gesellschaft ist:
    Psalm 36,13 “Dort sind die Übeltäter gefallen; sie wurden niedergestoßen und konnten nicht mehr aufstehen.”

    2
    11
  2. Pffffft, hätte er halt Briefmarken gesammelt oder Brieftauben gezüchtet. Hat ihn ja niemanden gezwungen an so einem ollen lärmigen, stinkenden, umweltverschmutzenden, vollkommen bescheuerten, unsinnigen Rallye teilzunehmen. Uhhhh, neeee, mit Briefmarken sammeln oder Brieftauben züchten schaffst es ja nichts auf Podestchen, um in deinem Biotop als der Beste da zu frohlocken. Ehrlich geschrieben, hätte er keine Unfall gehabt, wüsste ich gar nicht, dass man solch ollen lärmigen, stinkenden, umweltverschmutzenden, vollkommen bescheuerten, unsinnigen Rallyes noch gar nicht abgeschafft hat. Pffffft!

    11

Kommentar hinzufügen