Chaotischer Verkehr in und um San Bernardino

San Bernardino: Trotz zahlreichen vorbeugenden Maßnahmen waren die städtischen Autoritäten gestern nicht auf eine erhöhte Anzahl von Pkws in der Bevölkerung vorbereitet. Um von San Bernardino nach Asunción zurückzufahren, benötigten viele Autofahrer zwischen vier und sieben Stunden für die 35 Kilometer. Der komplette Weg war eine Warteschlange.

Die Sommersaison hat begonnen, die Temperaturen sind schon seit Wochen am Limit, doch jetzt erst eröffneten die ganzen Diskotheken ihre Filiale in der Hauptstadt des paraguayischen Sommers.

Der stockende Verkehr ließ die Gemüter vieler Fahrer, darunter auch angetrunkene, erhitzen.

Laut dem Inspektor der Straßenpolizei, Ramón Benítez liegt es nicht an der zu geringen Anzahl von Polizisten sondern an der erhöhten Anzahl der Fahrzeuge, die nach San Bernardino strömen.

Er hob hervor, „dass der Stau nicht aufgrund von Unfällen zustande kam doch trotzdem 28 Personen bei einer Kontrolle mit Alkohol im Blut erwischt wurden. Ein weiterer Grund für das Chaos ist, dass niemand Verkehrsregeln respektiert und alle während der Fahrt telefonieren anstatt sich auf den Verkehr zu konzentrieren. Dieses Verhalten provoziert, dass der Verkehr langsamer wird“.

(Wochenblatt / Abc / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Chaotischer Verkehr in und um San Bernardino

  1. Mit Sicherheit verlangsamt sich der Verkehr in San Bernardino seit dem diese Schülerlotsen im gelben T.Shirt meinen, sie müssten jeden auf der Hauptstraße stoppen weil sich jemand am Horizont der Nebenstraße nähert.Diese Karnevalisten stehen nur herum um den natürlichen Verkehrsfluss zu unterbrechen.Kein Wunder, das sich alles Staut.Aber alles hat ja zum Glück ein Ende.Ende Februar sind die alle wieder in ihrem Campo.

  2. man könnte ja auch etwas später nach asu zurück fahren, dann würde man dem stau entgehen, es ist doch alle jahre das gleiche :-))))

    ich bleibe während der temporada am wochenende lieber gemütlich zuhause….

    und räume dann am montag morgen die bierflaschen weg, die meine nachbarn meinen bei mir vor der haustüre abstellen zu müssen :-(((((((

  3. Ja , Wolf hat recht. Das Chaos begann bereits vor dem Wochenende, nämlich an dem Tag, als die Gelben auftauchten. Erfahrungen vom Strassenverkehr haben sie nicht, woher auch. Besonders der Herr, der mit dem Moto und der Tererekanne am Lenker durch die Gegend fährt. Er denkt , er sei der Polizeipräsident persönlich. All die Jahre zuvor, ging es ohne diese Gelben doch auch, vielleicht reibungsloser.

  4. —————Leserbriefe ABC-online————–

    Lesenswert die Leserbriefe darüber in ABC online:

    http://www.abc.com.py/nota/negligencia-de-autoridades-genero-una-infernal-demora-de-7-horas-en-san-ber/

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.