Chikungunya: Intensivstation mit Kindern voll belegt

Asunción: Dr. Débora Núñez von der pädiatrischen Intensivstation des Hospitals de Clínicas berichtete, dass fast alle Intensivbetten von Kindern mit Chikungunya belegt sind.

„Zwischen 90 % und 99 % unserer Betten sind von Kindern mit Chikungunya belegt und wir können nicht mit allen mithalten. Ich erhalte fünf Anrufe am Tag von verschiedenen Orten, die nach Plätzen auf der Intensivstation fragen und ich kann einfach nicht mehr vergeben, als ich habe“, sagte Núñez gegenüber dem Radiosender 1080 AM.

Sie drückte aus, dass “die Entwicklung der Krankheit bei Kindern sehr schnell ist und sie bereits ernsthaft krank sind. Chikungunya richtet im Land Chaos an, aber es wird ihm keine Bedeutung beigemessen.”

„Das Chikungunya-Virus tötet Kinder. Die Situation ist besorgniserregend. Aus dem Raum Caacupé baten sie mich dringend um drei Intensivbetten, aber ich konnte nur eines zusagen. Es tut sehr weh”, fügte sie hinzu.

Die Ärztin beklagte, dass “das Begraben eines Kindes etwas sehr Katastrophales ist und die Situation, in der wir uns befinden, Besorgnis bei vielen Mediziner auslöst“.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Chikungunya: Intensivstation mit Kindern voll belegt

  1. Fische und Reptilien fressen Mücken-Larven.
    Allerdings wurden die Fische von Hobby-Anglern ermordet, und den Reptilien haben die “klugen” Menschen wegen Geldgier ihren Lebensraum zerstört.
    Was bleibt, ist ein krankmachendes Ungleichgewicht der Artenvielfalt. Und die Toten sind deshalb selbstverschuldet. Da braucht nun niemand jammern.

    8
    19
  2. Sicherlich vermögen Medikamente Symptome zu lindern, aber Medikamente belasten auch die Organe! Es darf daher nicht vergessen werden, während der Erkrankung viel zu trinken. Ich trinke eine Kräutertreemischung gegen Rheuma + Uña de Gato, das hilft die Symptome zu lindern und belastet die Organe nicht zusätzlich. Was Diclofenac angeht, es ist nicht so harmlos wie viele meinen! Diclofenac kann bei Dauergebrauch Knochenkrebs auslösen. Es gibt eine medizinische Doktor Arbeit dazu. Ein Freund von mir schied auf diese Art und Weise viel zu früh aus dem Leben. Ich wünsche allen Betroffenen gute Heilkräfte und eine baldige Genesung.

    12
    2
  3. Ausrotten kann man Mücken nicht. Dengue und Chikungunya könnte eingedämmt werden. Aber man kann ihnen weiterhin mittels faul, korrupt, ignorant, unfähig seitens hiesig Behörden Nährboden liefern. Ein Deckel eines PET-Flaschl, die hierzulande täglich zu Millionen in den mega-Mülleiner Paragauy geworfen werden, genügt. Zusätzlich wird mittels Müllabfackeln (Plastik, totem Hund, Blech, Glas, Batterien & Akkus und sonstig Brennbarem) versucht dem Treiben zuzugucken und sich zu wundern warum. Könnte man von einem Medizinmann:*In eigentlich erwarten, dass eingesehen wird, dat ein, fünf oder hundert zusätzliche IPS-Bettchen nicht groß helfen werden.

    15
    2
  4. Eine der Voraussagen die beim Zusammenbruch des Corona fake auf einer Plattform ist. Die naechste Pandemie geht von einem Land in Suedamerica aus und trifft vorwiegend Kinder. Diese Pandemie Planung koennte nun umgesetzt werden?

    6
    11
  5. Chikungunya scheint immer mehr zu einem Gesundheitsproblem in Paraguay zu werden. Die Ursachen dafür sind ganz klar in der Verhaltensmentalität der Paraguayer selbst zu suchen. Wer überall seinen Dreck und Müll hinwirft bzw. ansammelt darf sich nicht wundern, wenn solche Krankheiten, übertragen durch spezielle Fliegen, ausbrechen. Und was unternimmt die Politik, speziell die Regierung? SO GUT WIE NICHTS! Sie schauen eher deppert zu und beschäftigen sich mit sich selbst. Aus meiner Sicht sollten umgehend anhaltende Öffentlichkeitskampagnen über Zeitungen, Funk und FS sowie über soziale Medien geschaltet werden. Alle die ihren Müll nicht beseitigen und sich weiterhin als Dreckfink betätigen gehören öffentlich bloß gestellt und härtestens bestraft. Sämtliche Gemeinden müßten umgehend Kontrolleure täglich auf die Straßen schicken, die Grundstücke kontrollieren und Fristen zur Behebung des Mülls unter Strafandrohung verhängen können. Nicht nur die Colorados tragen dafür die Verantwortung, auch die Oppositionsparteien! Die Opposition begreift nicht einmal, daß sie eine große Sauberkeitzskampagne in den Mittelpunkt ihres jämmerlichen Wahlkampfs setzen könnte. Ich will niemand speziell beschuldigen, aber manchmal denke ich für mich schon, in einem Land von Unfähigen und dummen Sprücheklopfern zu leben, die nicht von ihrem Lehnstuhl hoch kommen. Sobald eine Initiative in “Arbeit ausartet” machen sie sich aus dem Staub. Nicht alle, aber eben doch die Mehrheit. Da geht wohl eher die Welt unter.

    8
    3
  6. Ich streite nicht ab, daß es Chikungunya gibt.
    Denn schon vor der Plandemie erkrankten Menschen daran.
    Aber niemals in diesem Ausmaß wie gerade jetzt.
    *Aluhut auf*
    Um die Menge an Impfnebenwirkungen und -schäden zu verschleiern, werden viele der Geschädigten als Chikungunyakranke geführt.
    Es wäre schon interessant, den Impfstatus der erkrankten Kinder und Erwachsenen zu kennen.
    Ich wette, die meisten von ihnen sind gestochen.
    Der Rest dürfte dann tatsächlich Chikungunay haben.
    *Aluhut ab*

    21
    8

Kommentar hinzufügen