Churrasqueria verhängt “Geldstrafe“ für “Reste“ auf dem Teller

Asunción: Sollte das Beispiel Schule machen dürfte sich das Essverhalten vieler Gäste in paraguayischen Restaurants verändern. Übervolle Teller und die daraus resultierenden Reste sind Steine des Anstoßes.

In der Regel kann man in Churrasquerias so viel essen wie man möchte. Einige Unverbesserliche häufen sich aber die Teller übervoll an und lassen die Hälfte von den Zutaten wieder zurückgehen.

Die Churrasqueria Brasa & Leña in Asunción hat nun für Reste auf dem Teller eine Gebühr festgelegt. Sie beträgt 65.000 Guaranies pro Kilo und gilt nicht für Knochen oder weiterer Produkte, die als Abfälle Verwendung finden.

Diana de Oliveira, die Inhaberin von Brasa & Leña, erklärte, in Brasilien sei das schon gesetzlich verankert. Es gehe dabei darum, wirtschaftliche Verluste zu vermeiden aber auch dem Gast einen verantwortungsbewussten Umgang mit Esswaren beizubringen.

Die Einführung führte zu einem Proteststurm in sozialen Netzwerken. Es bleibt abzuwarten ob andere Gastronomiebetriebe dem Beispiel folgen werden.

Wochenblatt / 5Dias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu “Churrasqueria verhängt “Geldstrafe“ für “Reste“ auf dem Teller

  1. Finde ich eine gute Massnahme, man weiss ja wie Leute es uebertreiben, wenn man „soviel essen kann wie man moechte“. Steht dann hinterher ein halbvoller Teller, welches weg geschmissen werden muss. Im Nachkriegs-Deutschland galt das als harte Suende.

  2. Es gibt Menschen die laden viel auf den Teller, nur weil es im Preis einbegriffen ist.
    Ich denke auch, dass eine Erwachsene Person weiss wieviel sie essen mag. Vor allem wenn man ja nachholen kann.

  3. Das ist eine sehr gute Idee! In einem Dritte Welt Land, wo sie viel Armut herrscht, demonstriert eine relativ kleine Mittel- und Oberschicht täglich ihren Reichtum. Dazu gehört offensichtlich auch die Demonstration, daß man es „sich erlauben könne“ wie „Gott in Frankreich“ zu schlemmen. Viel auf den Teller zu laden, nur wenig davon zu essen, weil es einem nicht schmeckt oder was auch immer. Und auf der anderen Seit leben Millionen von Menschen in Armut, wissen nicht von was sie sich die nächste Woche ernähren können. Gegenüber diesen Mitbürgern st ein solches „Schlemmerverhalten“ charakterlos und unter aller Würde.

  4. Das ist eine sehr gute Idee! In einem Dritte Welt Land, wo sie viel Armut herrscht, demonstriert eine relativ kleine Mittel- und Oberschicht täglich ihren Reichtum. Dazu gehört offensichtlich auch die Demonstration, daß man es „sich erlauben könne“ wie „Gott in Frankreich“ zu schlemmen. Viel auf den Teller zu laden, nur wenig davon zu essen, weil es einem nicht schmeckt oder was auch immer. Und auf der anderen Seit leben Millionen von Menschen in Armut, wissen nicht von was sie sich die nächste Woche ernähren können. Gegenüber diesen Mitbürgern st ein solches „Schlemmerverhalten“ charakterlos und unter aller Würde.

  5. Das ist eine sehr gute Idee! In einem Dritte Welt Land, wo sie viel Armut herrscht, demonstriert eine relativ kleine Mittel- und Oberschicht täglich ihren Reichtum. Dazu gehört offensichtlich auch die Demonstration, daß man es „sich erlauben könne“ wie „Gott in Frankreich“ zu schlemmen. Viel auf den Teller zu laden, nur wenig davon zu essen, weil es einem nicht schmeckt oder was auch immer. Und auf der anderen Seit leben Millionen von Menschen in Armut, wissen nicht von was sie sich die nächste Woche ernähren können. Gegenüber diesen Mitbürgern st ein solches „Schlemmerverhalten“ charakterlos und unter aller Würde.

  6. So eine Umerziehung ist aber der Prozess von geraumer Zeit, das geht nicht von heute auf morgen, die Essensgewohnheiten der Paraguayer umzufunktionieren

  7. Manni, ich unterschreibe Ihre Ausführungen sofort in aller Klarheit und Länge!
    Jeder ehrlich denkende und arbeitende Mensch müsste sich vor solchem Fehlverhalten mit Abscheu ekeln.
    Außerdem versaut dieses Verhalten die Preise für ALLE.

  8. Das Problem ist bei den meisten, “ ich habe dafür pro Person x bezahlt, egal ob Kind oder Erwachsener, also nutze ich das auch.“ Das ist wie in den Supermärkten, Sie haben nur 20 Mil im Beutel, aber der Korb wird vollgepackt, an der Kasse ne das nicht , das nicht und und und

  9. Was suchen den die Zuwanderer eigentlich?? Deutsche Disziplin, deutsche Gewohnheiten, deutsche Eigenarten, deutsche Pflichterfuellung etc etc. Warum seid ihr nach Parguay ausgewandert???? Paraguay ist kein weiters Bundesland von BRD!! Wenn ihr in dieses Land kommt dann vergesst eure so gehueteten Eigenschaften denn hier SEID IHR NICHT IN DEUTSCHLAND ODER EUROPA!! Wenn es ein Teil von Deutschland oder Europa waere waeren wir nicht hierher gekommen. PARAGUAY IST WEDER DEUTSCHLAND, SCHWEIZ, OESTERREIFCH oder sonstwas. ES IST PARAGUYA!! Nehmt dieses Land an so wie es ist….oder lasst es sein. Anders geht es naemlich nicht. Wir Europaer sind hier nicht die neuen Kolonialisten oder Herrenmenschen die das Land bekehren und umkrempeln sollten. Die Paraguayer moegen genau aus diesem Grund die z. B. DACH*ler sehr oft gar nicht

    1. Das war ein bemerkenswerter Beitrag eines Paraguay-Verstehers! Ergo: Am besten bleibt alles wie es ist. Die Welt versucht sich ringsum zu verändern – doch laßt bitte in Paraguay die Uhren stehen. Wer etwas zu kritisieren hat, sollte nachdem er hier investiert hat bitteschön schnellstens das Land verlassen – man legt nur Wert auf deren Geld und sonst gilt „Klappe halten“ und alles schön loben.

  10. Ich frage mich, was eigentlich neu daran ist, für übertriebene Reste einen Aufpreis zu verlangen…
    Das kenne ich schon seit Jahren aus einer bekannten und sehr beliebten Churrasquería in Encarnación. Da hat nie jemand protestiert.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .