Ciudad del Este auf dem Weg zur Sicherheit

Ciudad del Este: Um die vorherrschende Unsicherheit, hauptsächlich in den Nachtstunden, in den Griff zu bekommen, werden innerhalb der nächsten zwei Wochen die ersten 28 der geplanten 70 Überwachungskameras im Stadtzentrum in Betrieb genommen.

Das Projekt „Sichere Wege“ wurde vom Hotel Acaray eingefädelt, welches in einer Übereinkunft mit der Stadtverwaltung die Finanzierung der Hochleistungskameras sowie der Monitore übernimmt. Abgesehen von der Sicherheit aller im Stadtzentrum hilft das Projekt auch den eigenen Hotelgästen.

Schon Anfang Juni sollten alle Kameras funktionieren doch durch bürokratische Hürden zog sich dies hin. Die Ande brachte keine Stromanschlüsse zustande und Tigo vernetzte die Kameras zu spät mit Glasfaserkabel. Diese sollen garantieren, dass in zwei Überwachungszentren den Augen der Uniformierten nichts entgeht. Die Kameras, die natürlich auch aufzeichnen haben einen optischen Zoom der es erlaubt bis in 400 m Entfernung Gesichter und Personen zu identifizieren.

Die Strecke der zukünftigen Überwachung beginnt am Kreisverkehr Oasis und geht bis zur Freundschaftsbrücke entlang der Ruta 7. Die Avenida Pioneros del Este bis Bernardino Caballero, vorbei am Ex Flugplatz Alejo García bis zu 11 de Setiembre, wo das Hotel Acaray liegt. Ebenso werden Kameras den Bereich der Avenidas República del Paraguay und Carlos Antonio López überwachen.

Das Notrufsystem 911, wo 30 Polizisten arbeiten, versucht mit den Kameras die Kriminalität zu senken. Derzeit erhalten sie 800 Anrufe pro Tag, wovon 30% falsch sind. Hauptgründe für Anrufe sind familiäre Gewalt, Ruhestörung und Verkehrsunfälle.

Der Initiatoren des Projekts wurde ihre Berufung klar als sie die Klagen der Hotelgäste mehr und mehr zu hören bekamen. Nachts war es in der Umgebung der Kathedrale San Blas stockduster.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.