Colonia Trinacria: Die erste sizilianische Kolonie in Paraguay

Santa Clara: Die Kolonisierung von Trinacria, heute Santa Clara im Departement San Pedro, wurde von dem aus Catania stammenden Anwalt Giuseppe De Stefano Paternò de Vittoria am 28. November 1897 begonnen.

Der Freimaurer De Stefano Paternò, den der sozialistische Gedanke vom korrekten Zusammenleben von mensch und Natur in die Welt trieb, reiste mehrmals nach Südamerika, um sich hauptsächlich in Argentinien umzuschauen, wo schon einige Kolonisierungen stattfanden und Bestand hatten. Schlussendlich fiel seine Wahl jedoch auf einen Bereich im Departement San Pedro, südlich von Choré.

Angezogen von eigenem Land, was in Sizilien für viele Dank des halbfeudalistischem Systems nicht erhältlich war, folgten 242 Familien dem Gründer, darunter auch der Anwalt Giorgio Puglisi Frasca de Modica mit seiner Frau sowie ein Italo-Österreicher mit dem Namen Giambattista Pacher.

Im Februar 1898 bekam jeder italienische Einwanderer, je nach Familienstand und Investition, zwischen 20 und 160 Hektar Land in der Kolonie Trinacria.

Weitere Versuche einer Kolonisierung im Bereich von Violeta schlugen trotz der Unterstützung der Regierung fehl, da die 36 Eigentümer zu hohe Summen für ihre Flussgrundstücke forderten. Im Jahr 1908 endete die Kolonisierung im Bereich von Trinacria wegen fehlendem Zuzug dank vieler interner und externer Probleme. Von den damaligen Kolonisten reisten jedoch nicht alle nach Sizilien zurück. Ein Teil verblieb in Asunción, während andere in Buenos Aires ihr Glück versuchten.

Hier finden sie ein kostenloses E-Book von Marcello Saija zur Gründung der Kolonie in spanischer und italienischer Sprache.

Wochenblatt / Italiaparatodos

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.