Coronavirus: Zwei Paraguayer sitzen auf einem Kreuzfahrtschiff fest

Rom: Zwei paraguayische Musiker, deren Identität noch nicht veröffentlicht wurde, gehören zu den 7.000 Menschen auf einem Kreuzfahrtschiff, das in einem Hafen in der Nähe von Rom anlegte, aber die Passagiere nicht von Bord gehen dürfen, weil eine Coranavirus-Erkrankte an Bord vermutet wird.

Die außergewöhnliche Maßnahme, dass alle Passagiere an Bord bleiben sollen, wurde von den örtlichen Gesundheitsbehörden in Italien angeordnet.

Die Informationen wurden von dem Konsul für Paraguay in Rom, Miguel Dionisi, bestätigt. Der Diplomat erklärte, dass er sich mit der Firma Costa Cruises in Verbindung gesetzt habe, die die Kreuzfahrt verwaltet. Diese bestätigte, dass zwei paraguayische Musiker an Bord sind.

Das Schiff selbst mit der italienischen Flagge heißt Costa Smeralda . Etwa 6.000 Passagiere und etwa 1.000 Besatzungsmitglieder wurden am Donnerstag nach einem Verdacht auf den Coronavirus isoliert. Die Entscheidung wurde von den Gesundheitsbehörden Italiens getroffen.

Die Endergebnisse der Laboranalyse von einer Frau aus Macao in Asien sollen in Kürze vorliegen. Sie und ihr Partner wurden in einen Isolationsraum gebracht und drei Ärzte nahmen an den Untersuchungen teil, berichtete die Nachrichtenagentur AFP. Dionisi bestätigte nicht die Identität der beiden Paraguayer, obwohl sie Musiker seien, die engagiert wurden, um auf der Reise zu spielen. Das Kreuzfahrtschiff verließ Spanien und erreichte den Hafen von Civitavecchia in der Region Lazio, etwa 80 Kilometer von Rom entfernt.

Der Diplomat fügte hinzu, dass sie bereits in ständigem Kontakt mit der Firma Costa Cruceros stehen, bis sich Entwicklungen bei den Landsleuten ergeben würden, die im Moment nicht von Bord gehen dürfen.  Die AFP berichtete, dass das Schiff, das einer der größten Kreuzfahrtgesellschaften der Welt gehört, aus Palma de Mallorca kam und voraussichtlich eine Woche im westlichen Mittelmeer unterwegs ist. Das Ehepaar flog am 25. Januar von Hongkong nach Mailand, bevor es an Bord der Kreuzfahrtschiffs ging, berichteten italienische Medien.

Die betroffene Frau hatte hohes Fieber und Atemprobleme, daher wandten die Autoritäten auf dem Schiff das für diese Fälle vorgesehene Protokoll an. Die Fachärzte des Spallanzani-Krankenhauses in Rom, die für die Fälle des neuen Coronavirus zuständig sind, sollten die Ergebnisse in den nächsten Stunden mitteilen.

„Die Situation an Bord ist ruhig. Jeder wurde informiert. Die Ergebnisse werden abgewartet”, erklärte der Kommandeur des Hafens von Civitavecchia, Vincenzo Leone.

Die ersten Labortests an der chinesischen Passagierin, sich auf dem Kreuzfahrtschiff befinde, schließen einen Fall von Coronavirus aus, teilte das italienische Gesundheitsministerium gestern mit. „Alles scheint darauf hinzudeuten, dass die ersten Laborergebnisse negative Ergebnisse zeigen, aber wir warten das Endergebnis ab”, sagte eine Quelle des Ministeriums gegenüber AFP.

Gerson Encina, Manager von den beiden paraguayischen Musikern an Bord, sagte, dass das Schiff der Costa Smeralda in Italien, bei dem das Protokoll wegen Verdachts auf Coronavirus aktiviert worden sei, bereits am Nachmittag in Italien freigegeben wurde, nachdem das gefährliche Virus nicht gefunden worden war.

Wochenblatt / ABC Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.