Dammbruch in Pilar

Die Bewohner der Arbeiterviertel in der Stadt arbeiten verzweifelt, um ein Leck im Damm zu schließen, es sei durch Mängel an den Schleusen verursacht worden.

Das Eindringen von Wasser bedroht viele Menschen und ihre Unterkünfte, wenn das Problem nicht bald beseitigt wird. Seit letzter Nacht werden Sandsäcke mit Erde und Lehm gefüllt und an der undichten Stelle platziert. In der Zwischenzeit vergrößert sich aber das Leck immer mehr, trotz der intensiven Arbeiten. In den kommenden Stunden erreichen Taucher der Marine den Ort und nehmen weitere Untersuchungen vor.

Das örtliche Notfall-Komitee sammelte in der Zwischenzeit weitere leere Säcke im gesamten Gebiet ein und brachte diese zu der Bruchstelle. Die Stadt ist von mehreren Dämmen umgeben, dutzende Pumpen ermöglichen den Abfluss von Regenwasser aus dem Zentrum, die mittlerweile auch wieder arbeiten, nachdem ein Stromausfall sie lahmlegte. Zurzeit liegt der Flusspegel auf 8.52 Meter.

Quelle: ABC Color