Das “8. Weltwunder“: Neue Christusstatue eingeweiht

Villa Florida: Die Christusstatue von Rio de Janeiro in Brasilien zählt zu den sieben Weltwundern. Eine ebensolche wurde nun im Departement Misiones vor kurzem eingeweiht und übertrifft die Größe des Monuments im Nachbarland.

Die Stadt Villa Florida im Departement Misiones hat eine neue Touristenattraktion, eine 31 Meter hohen Christusstatue, dessen Abmessungen mehr als einen Meter vom legendären Cristo del Corcovado in Rio de Janeiro, Brasilien, entfernt sind. Das Denkmal wurde in dieser Stadt errichtet, weil es das Eingangsportal zum Departement Misiones ist, um Besuchern und Missionaren mit einem prächtigen Kreuz, das seiner Vergangenheit entspricht, am Ufer des legendären Flusses Tebicuary symbolisch willkommen zu heißen.

Laut den Verantwortlichen für den Bau des “Cristo de las Misiones“ ist es das größte Denkmal des Landes, von großer Bedeutung für das paraguayische Volk und wird auch eine Touristenattraktion in Paraguay sein.

Sie erklärten, dass Villa Florida vor genau 40 Jahren anlässlich des 100. Jahrestages seiner Gründung ein großes Holzkreuz etwa 6 Meter hoch am Ufer des Flusses in der Nähe der Kirche der Unbefleckten Empfängnis von María aufgestellt worden sei. In Anbetracht dieses großartigen Ereignisses ist der Standort der Statue genau der gleiche.

„Ohne die ursprüngliche Absicht gewesen zu sein, überschreitet dieses Denkmal die Höhe der legendären Christusstatue von Corcovado in Rio de Janeiro, die als eines der 7 Weltwunder der modernen Welt erklärt wurde um einen Meter: 31,10 m gegenüber 30,10 m des Emblematikers Cristo de la Cidade Maravilhosa“, gaben sie an.

„Konstruktiv waren alle Etappen eine technische und gewagte Herausforderung. Angesichts der Tatsache, dass Villa Florida das Eingangstor zum Departement Misiones ist, beschloss das Team, die Arme in einer Geste des Willkommens und der Umarmung anzuheben“, erklärten die Verantwortlichen des Bauwerks abschließend.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.