Das Einwandern in Paraguay wird teurer

Asunción: Wie in allen Sektoren von Paraguay wird kaum etwas billiger. Wer nach Paraguay einwandern, oder als Tourist seine Aufenthaltserlaubnis verlängern will, muss tiefer in die Tasche greifen.

In einem Bericht der Generaldirektion für Immigration vom 1. Juli 2018 wurde die Anpassung der Gebühren für Migrationsverfahren und Geldstrafen, die von der Institution in Übereinstimmung mit der Verordnung Nr. 9088 vom 22. Juni 2018 angewendet werden, veröffentlicht.

Die Maßnahme ist gemäß dem Dekret der Erhöhung des Mindestlohns umgesetzt worden, weil die von der Institution erhaltenen Tarife im Mindestlohn und den Geldstrafen im Falle von Übertretungen ebenfalls so festgesetzt sind.

„Jedes Mal, wenn der Mindestlohn steigt, erhöhen sich auch die Migrationstarife. Zum Beispiel beträgt die Gebühr für eine Aufenthaltserlaubnis im Land 10 Tagessätze vom Mindestlohn“, sagte Ángeles Arriola, Direktor der Migrationsbehörde.

Wer einwandern will, der muss mit Kosten von mindestens 1.408.380 Guaranies rechnen, wenn er sich hier im Land dauerhaft niederlassen will. Die Verlängerung des Aufenthalts von einem Touristen, der regulär 90 Tage in Paraguay bleiben darf, kostet 352.095 Guaranies. Weitere Gebühren können Sie im eingefügten Bild ersehen.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.