Das erste Elektrofahrrad kommt auf den Markt

Asunción: Ein paraguayischer Unternehmer brachte seine neue Kreation auf den Markt: Das erste paraguayische Elektrofahrrad als nachhaltige Mobilitätsoption, mit der ein neues Zeitalter eingeläutet werden soll.

Denis Rodríguez, Student für Industriedesign an der Nationalen Universität von Asunción, widmet sich seit drei Jahren der Entwicklung und Herstellung von Fahrrädern. Jetzt brachte er ein Elektromodell auf den Markt. Es ist die neueste Innovation, die in der Firma ROD Cycles, von Rodríguez gegründet, hergestellt wird.

Der junge Mann weist darauf hin, dass dieses Fahrrad eine Reaktion auf die große Anzahl von Menschen sei, die das Fahrrad als Transportmittel nutzen möchten, aber aufgrund der körperlichen Anstrengung, die sie unternehmen sollten, immer noch nicht ermutigt werden.

„Mit dem Elektroantrieb verschwindet diese Ausrede. Jetzt können sie weiter, schneller und mit weniger Aufwand fahren. Abgesehen vom Elektromotor haben wir andere Überraschungen in unseren neuen Fahrrädern umgesetzt, die sie lieben und die super nützlich sein werden“, kündigte der Schöpfer in einer Erklärung an.

Die Fahrräder können mit jeder Zahlungsmethode gekauft werden, sei es in bar oder mit Finanzierung. Rodriguez schätzt, dass die erste Charge der Elektroversion im Oktober ausgeliefert wird. Das Unternehmen tätigt bereits Vorkäufe, um mit Rabatten möglichst viele Kunden zu gewinnen.

ROD Cycles wurde 2016 als paraguayisches Fahrradunternehmen/-werk geboren, um eine Lösung für Verkehrsstaus zu finden, die Umwelt zu fördern und das Fahrrad zur Schlüsseloption für den Einsatz in Städten zu machen. Das Projekt begann mit der Herstellung handwerklicher Fahrräder in San Antonio, mit begrenztem Kapital, aber mit viel Herzblut.

„Wir hatten das Glück, dass unsere erste Bestellung aus Holland (der Welthauptstadt der städtischen Fahrräder) stammte. Deshalb haben wir das Fahrrad dorthin zu einem berühmten Fahrradgeschäft namens Velowland geliefert. Als wir dieses Fahrrad verkauften, waren wir wahrscheinlich die einzigen Hersteller aus Paraguay. Menschen auf der Welt, die dachten, dass eine kleine Marke von Fahrrädern aus Paraguay an Kunden in den Niederlanden verkauft werden könnte, der Traum schien unwirklich, aber er wurde wahr“, erklärte Rodriguez.

Derzeit verfügt das Unternehmen bereits über drei verschiedene Fahrräder in der Produktion mit den Namen Modell 1 (Beitragsbild), Modell 2 und Modell 3, um als Benchmark-Marke in der Welt des Radsports zu wachsen.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu “Das erste Elektrofahrrad kommt auf den Markt

  1. Jooo, schaut aus wie ein besonders originelles Elektrofahrrad-Fahrraddesign. Made im Paragauy. Besonders originell: Alle über 100 kg schweren Personen sitzen genau einmal drauf. Dann knickt es ein. Dann muss man sie nur noch den Nippel durch die Lache ziehen und mit der Kurbel ganz nach oben drehen, bis ein Pfeil erscheint und drauf drücken. Phänomenal. Weiterkurbeln.

  2. Ein Paraguayer, der das Rad neu erfindet. Super. Genau so sieht diese „Neuentwicklung“ auch aus. Da fällt mir gleich mein toller paraguayischer Schubkarren ein. Zwei senkrecht stehende Stützbügel mit einem Abstand von 25 cm. Absolut standsicher!

  3. Irgendetwas stimmt da nicht. Als ich nach ROD Cycles gesucht habe, wurden mir zwei Websites angezeigt:
    1. www.rodbikes.com
    2. rodcycle.com
    Bei der zweiten Website wird man auf die erste weitergeleitet und auf der Website steht ganz oben: „Custom bicycles and tandems for 47years Hand-built in Seattle“ Die Gründer waren „Angel Rodriguez“ und „Glenn Erickson“.
    So direkt findet man die Website von dem hier genannten ROD Cycles gar nicht, aber von deren Facebookseite wird man dann auf „www.rodbicycles.com“ verwiesen, wo ebenfalls steht: „HANDMADE IN PARAGUAY“ Die Website ist ebenfalls auf Englisch und anstatt drei, werden hier nur zwei Modelle angeboten. Auf der Website findet man kaum Informationen, auf Facebook wiederum steht, dass ROD Cycles aus Ñemby komme.
    Vielleicht gibt’s familiäre Beziehungen? Beides dazu noch Fahrradhersteller, die alles per Hand machen.

  4. Sobald alle wichtigen investiert sind, kommen dann die gesetze, dass man elektro fahren muss. Ohne wirkliche marktbereinigungen wird es dann auf so etwas hinkommen. The next big thing.

  5. etwas verwirrend, super Idee, schlechte Internet Präsenz.. Was kostet so ein Fahrrad ? Was für ein Akku wird verwendet – wie lange reicht der, gibt es ein zweit Akku. Welche Kapazität hat er. Wie groß ist das Fahrrad ? Nur für Zwerge ?
    Hat jemand Informationen dazu ?

  6. Also ich kann auf dem Bild beim besten Willen kein E-Fahrrad erkennen. Keine Batterie und keine Bedienelemente für einen entsprechenden Antrieb.
    Das ist ein ganz normales Fahrrad mit Muskelkraft zu bewegen.

    1. Stimmt. Ist auch mir aufgefallen. Jedoch bei genauerer Betrachtung kann es schon sein, dass da viele AAA-Batterien – die aus dem Walkman – im Stahlrahmen verbaut sind. Natürlich nicht im Colani-Bogen made in PY. Da sind die Hölzchen zum Streichen drine, falls die Batterien mal abgefackelt werden müssen.
      Wie das so ist in PY, das ist ein Elektrofahrrad. Hatten nur wie üblich die Plata noch nicht, um es fertig zu stellen. Dh. kauft man das Fahrrad und aus dem Dinero kaufens dann noch eine Batterie.
      Als ich vor Jahren im Dschungel ankam, da wollte ich was mieten. So eine kleine Zweizimmerwohnung. Mehrere Angebote bekommen. Mehrere Angebote angeschaut. Mehrere Angebote hatten gar keine Tür noch Fenster. Aha, ja, für etwas bezahlt man ja Miete und Depot im Voraus. Musste dann noch zwei Monate vor der Zweizimmerwohnung campieren, bis dann Tür, Fenster und Anstrich wie neu waren.
      Was habe ich daraus gelernt? Hier wird immer die Wahrheit gesagt. Naja, nicht die volle, aber stets ein wenig Wahrheit drine.
      Kaufst ein Auto, ist es impecable. Auch wenn es schon 20 Jahre alt ist und beim Öffnen der Wagentüre die Türfalle in der Hand liegt. Das sei nur ein „Detaille“ (kleiner Mangel, die hier 20-jährige, 7.000 Euro billige Autos manchmal aufweisen). Ja, stimmt, nach etwa drei Monaten rumbasteln hält die Türfalle auch wieder. Ok, muss man halt steht beim Beifahrer oder via Kofferraum über die Rücksitzbank einsteigen. Aber Wort gehalten.

  7. Unten im Artikel ist derselbe Fahrradtyp anscheinend auch abgebildet. Auf der Stange steht auch ROD drauf, allerdings steht im Artikel nichts von Elekrorad. Der will damit 14 Monate unterwegs sein, Start 26.1.20. Frage: Wo hat ihn COVID-19 überrascht auf seiner Tour durch Südamerika?
    https://wochenblatt.cc/25-000-kilometer-mit-dem-fahrrad/

    1. Hab mir den Link https://wochenblatt.cc/25-000-kilometer-mit-dem-fahrrad/ mal angeschaut. Ja, das muss das gleiche besonders originelle Elektrofahrrad-Fahrraddesign sein. Bestimmt Modell N°1. Erstaunlich, wie sie es geschafft haben vom Jänner bis Augst Modell N°1, N°2 und N°3 zu fertigen.
      „Derzeit verfügt das Unternehmen bereits über drei verschiedene Fahrräder“. Phänomenal. Wann kommt N°4? Wenigstens wird ausm Gewinn niemand übergewichtig. Ist eh nur was für Lebensmüde Fahrrad fahren hier. Natürlich kann man mit dem Auto ein paar tausend Kilometer zur Autopista (beim Flughafen Petit Grosi) fahren und dann mal Asphalt genießen. Ansonsten, naja, kann ich aus Radfahren über gerodete Wälder verzichten, wie man die meisten Wackelpisten bezeichnen kann.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.