Das “falsche“ Spiel der ANDE

Asunción: Die Tariferhöhung der ANDE soll zu Verbesserungen beim Staatsbetrieb führen. Die Nutzer zahlen aber auch einen Teil von 3,5 Milliarden Guaranies für die Kinderbetreuung der Beamten. Ob dies zur besseren Energieversorgung beiträgt sei dahingestellt.

„Wir müssen effizienter werden. Alle Maßnahmen wurden kompensiert, aber gibt ein Ungleichgewicht von 70% zwischen den Einnahmen und Ausgaben. Es ist notwendig, Investitionen zu tätigen, um die Kundennachfrage bei der Energie zu befriedigen“, lautete eine Erklärung des staatlichen Energieversorgers ANDE im Hinblick auf die Tarifanpassungen. Diese sollten aber wohl von den “versteckten“ Ausgaben ablenken.

In dem Staatsunternehmen tun sich Abgründe auf. Nur für Publikationen sind 430 Millionen Guaranies im Haushaltsplan vorgesehen, allein im Mai betragen die Ausgaben für Blumendekorationen 180 Millionen Guaranies, der Catering Service schlägt mit 300 Millionen Gs. zu Buche. Für eine Kinderbetreuung der Staatsangestellten sieht der Etat 3,555 Milliarden Gs. vor.

Des Weiteren betonte die ANDE aber, dass mindestens 700 Millionen US Dollar jährlich an Investitionen vonnöten seien, damit die Versorgung von Energie sichergestellt sei.

Quelle: 5dias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Das “falsche“ Spiel der ANDE

  1. Was hat man anderes Erwartet, das Hemde sitzt doch näher als der Rock.
    Da tut sich, ja, mann Druckt Märchenbücher,schlagt sich den Bauch voll und füllt sich und die Sprößlinge die Taschen.

    1. so ist es, ich bin ein Gegner der Privatisierung von Staatseigentum. Es gibt kaum lukrativere Geldquellen für den Staatshaushalt, als die Wasser-/Energieversorgung. Auch die Bildung, die Sicherheit (Polizei) und die Strafverfolgung und das Strassennetz sollte nicht privatisiert werden. Welche Argumente wollte man aber den Gegnern aufzeigen ? Die ANDE macht es da einem nicht leicht !!!

  2. Die ANDE gibt dem Artikel zur Folge knapp 0,1 % des Jahresbruttoeinkommens für Kinderbetreuung aus. Das ist wirklich eine bahnbrechende Erkenntnis.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.