Das Friedmann Debakel

Villarrica: Erst gestern gestand Rodolfo Pereira gegenüber der Presse ein, dass das Kündigungsschreiben von den Cartes Anhängern gefälscht wurde. Eine weitere Entscheidung des Wahlgerichts enthob Friedmann wieder mal seines Postens.

Die Polizei verbot Rodolfo Friedmann, wie auch anderen Departementsratsmitgliedern den Zugang zum Gouverneurspalast im Zentrum der Stadt. Die Polizisten vor Ort sprechen von einem Befehl von oben. Friedmann wiederum beschuldigt Cartes betrunken einen Befehl gegeben zu haben oder aber auch José Ortiz.

Gestern gestand Rodolfo Pereira ein, dass das Kündigungsschreiben eine Falle der Ratsmitglieder des Cartes Flügels war, zu dem er damals gehörte. Jetzt wo er mit Friedmann dem Abdo Benitez Flügel zugehörig ist, kann er das getrost zugeben.

Die regionale Wahljustizbehörde, die mit solch einer Erklärung, alle Entscheidungen in Zweifel ziehen müsste, tat genau das Gegenteil und erklärte gestern Oscar Chávez zum neuen Gouverneur. Anscheinend wird auch hier mit Gefallen und Drohungen politische immer das erreicht, was in Asuncion Anklang findet.

Während keiner der Abdo Benítez Anhänger auf das Gelände der Gouvernación durfte tummeln sich drinnen Senatoren und Abgeordnete des Cartes Flügels. Friedmann machte Präsident Cartes für die erneute Entscheidung der Wahljustizbehörde verantwortlich.

Laut dem Anwalt von Rodolfo Friedmann, Roque Paiva, ist die Resolution der Wahljustizbehörde ohne jegliche Wertigkeit, da sie sich auf eine Entscheidung bezieht, die schon längst annulliert wurde.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Das Friedmann Debakel

  1. Ein „guter Paraguay-Versteher“ wird jetzt einwenden, daß es so etwas ja auch in Deutschland/Österreich/Schweiz gäbe.

  2. Niemand sagt es Manni. Es vor 50 jahren so und es wird in 50 jahren so sein in Paraguay. Augen auf wohin sie auswandern, würde ich mal sagen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.