Das Geld geht aus: Tausche Auto gegen Bus

Asunción: Obwohl der Staatspräsident Mario Abdo Benitez sagte, dass Paraguay das einzige Land sei, das inmitten einer Pandemie wirtschaftlich weiterwachse, sind diese Worte für viele nur einfache Ausdrücke. Und es ist so, dass es nach dem Anstieg nicht nur bei Benzin, sondern auch bei Fleisch, Brot, Tomaten usw. bereits zu einer Herausforderung geworden ist, in Paraguay leben zu können.

Was viele nicht erwartet hatten, war der vierte Anstieg des Kraftstoffs in diesem Jahr, sodass die Armut weiterwuchs. Einige sind schon müde und weit davon entfernt, durch die hohen Preise weiter gestresst zu sein. Sie entscheiden sich bereits für andere Fortbewegungsmittel, die zwar nicht die bequemsten sind, aber in einigen Fällen dazu dienen, um ein wenig zu sparen.

Und nachdem der neue Kraftstoffpreis bestätigt wurde und in Kraft trat, beschlossen viele offenbar, ihren Fahrzeugen eine Pause zu gönnen und sich auf das Abenteuer Busreisen einzulassen, um nicht so viel Geld auszugeben.

Juan Duarte, ein Busfahrer aus der Stadt Limpio, sagte, dass in den letzten Tagen immer mehr Passagiere zugestiegen seien. „Ich denke, es ist eine Folge davon, dass unsere Busse heutzutage überfüllt sind. Wir sind überrascht, dass so viele Leute an den Haltestellen auf uns warten“, erklärte er.

Duarte fügte an, dass sie versuchen, die gute Seite dieser Situation zu nutzen und sie sehen es jeden Tag, weil ihre Einnahmen gestiegen seien. „Die Zahl der Passagiere ist stark angestiegen, das können wir hervorheben. Der Preis vom Kraftstoff stieg an und die Leute benutzen mehr den Bus“, wies er darauf hin.

Idalina Avei ist auch Busfahrerin und versicherte, dass in der Gegend von Capiatá viele Leute ihr Auto zu Hause gelassen haben, damit sie schon früh auf die Busse warten können, die sie nach Hause oder in die Arbeit bringen.

„Es sind mehr Leute an den Haltestellen, das ist zu auffällig. Die Busse sind voll. Was wir auch hervorheben können, ist, dass es weniger Autos gibt, die auf den Straßen zirkulieren“, sagte sie.

Wochenblatt / Cronica

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “Das Geld geht aus: Tausche Auto gegen Bus

  1. Haltestellen? Hebst die Hand und der Bus hält wo auch immer du bist. Als Haltestellen markierte Haltestellen habe ich bisher nur in Asuncion oder in Verkehrskreiseln gesehen. Naja, ist ja auch verständlich dass in einer Großstadt und inmitten eines Verkehrskreisels der Bus nicht einfach überall halte kann. Besonders die Haltestellen im Verkehrskreisel finde ich eine verkehrsplanerische Meisterleistung. In DÖCH würde man sagen Fehlgeburt. Aber glücklicherweise hat es bisher immer gereicht einer mittleren Katastrophe auszuweichen.

Kommentar hinzufügen