Das “Haus der Drogen“

Pedro Juan Caballero: Ein verlassenes Anwesen zog die Aufmerksamkeit von Nachbarn auf sich, denn öfters war nachts viel Bewegung an dem Ort zu beobachten. Die Polizei nahm sich der Sache an.

Bei einer Operation der Nationalpolizei wurde in einem verlassenen Haus in Pedro Juan Caballero eine halbe Tonne Marihuana beschlagnahmt. Im Einsatz waren Beamte der National- und der Kriminalpolizei, die am gestrigen Montag 488 Kilo Marihuana entdecken konnten.

Die Drogen waren in einem Haus im Viertel Bernardino Caballero von Pedro Juan Caballero im Departement Amambay aufbewahrt.

Nach Angaben der Polizei stellten die Einsatzkräfte zum Zeitpunkt der Beschlagnahme fest, dass das Haus unbewohnt war, es gab also keine Festnahmen und es nicht bekannt ist, wer der Eigentümer des Marihuanas sein würde. Die Ermittlungen über weitere Hintergründe des Falls dauern an.

Wochenblatt / NPY

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Das “Haus der Drogen“

  1. Habens ihren Müll schon fein säuberlich in weiße Tütchen gesteckt, um die ähm Drogen abzufackeln. Merke: Im Paragauy wird nichts abgefackelt, was noch wert haben kann. Selbst Kleider, Schuhe, Blech, Glas, defekte E-Lampen, Batterien und Akkus, Plastikpools, toter Hund, nasse Blätter und sonstig Brennbares will hier keiner mehr haben. Aber Drogen sind und bleiben blanke Plata. Zu schade, um abzufackeln.

    15
    6
  2. Und die Polizei kam nicht auf die Idee das Haus diskreter in Augenschein zu nehmen und dann nachts auf die Besitzer der Drogen zu warten. Oder wollte man gar niemanden festnehmen. Wer weiß welche Verstrickungen dann heraus gekommen wären. Die Polizei in PJC ist doch berüchtigt dafür im Drogenhandel ordentlich mitzumischen.

    20

Kommentar hinzufügen