Das “Milchmädchen“ auf dem Fahrrad

San Juan Nepomucno: Es gibt sie noch, Geschichten in Paraguay, vor allem auf dem Land, die an eine europäische Idylle erinnern. Seit über 30 Jahren ist ein “Milchmädchen“ in San Juan Nepomuceno auf dem Fahrrad unterwegs.

Das “Milchmädchen“, so wie sie alle Bewohner in der Region bezeichnen, heißt Nelly Sosa Deleón und ist 60 Jahre alt. Seit 31 Jahren verkauft sie Milch mit dem Fahrrad.

Deleón erzählt, als sie mit der Vermarktung ihres Produkts zu Fuß begonnen habe, konnte sich aber bald durch ihr Engagement genug Geld verdienen und ein Fahrrad kaufen.

Ihr derzeitiges Fahrrad ist 8 Jahre alt und obwohl er fast keine Bremsen hat, kam es nie zu einem schweren Unfall oder einen Sturz, der sie daran hinderte, ihre Arbeit fortzusetzen.

Am Karfreitag war Deleón nicht unterwegs, um Milch zu verteilen, aber ihre treuen Kunden gingen zu ihrem Haus, um sie dort zu kaufen, denn Deleón melkte wie immer ihre Kühe.

Das 20 Hektar große landwirtschaftliche Anwesen, auf dem sie mit ihrem Ehemann Rogelio Centurión und ihren Kindern lebt, befindet sich etwa 2 km außerhalb des Stadtgebiets von San Juan Nepomuceno.

Nelly Sosa Deleón wurde nicht in der vorher genannten Stadt geboren, sie stammt aus San Roque Gonzalez de Santacruz, gelegen bei General Eugenio A. Garay, im Departement Guairá. „Es ist 35 Jahre her, seit ich und mein Ehemann nach San Juan Nepomuceno gezogen sind und seit 31 Jahren Milch verkaufen“, sagt sie.

Deleón berichtete, dass ihr Tagesablauf um vier Uhr morgens mit dem Melken der 7 Milchkühe beginne. Sie geben täglich etwa 22 Liter Milch. Sobald das Melken abgeschlossen ist, beginnt das Abfüllen. Zwei Stunden nach Arbeitsbeginn ist Deleón bereits um 6 Uhr auf dem Weg in die Stadt, um die Lieferung an ihre Kunden durchzuführen, die sie wöchentlich oder monatlich bezahlen.

In den drei Jahrzehnten, in denen sie tätig ist, wurden 13 Milchkühe gestohlen. Manchmal nehmen die Viehdiebe eine Kuh mit oder schlachten sie gleich auf ihrem eigenen Grundstück.

Deleón erzählte weiter, dass ihr Mann ihr nicht helfen könne, weil er gehbehindert sei. Deshalb liegt die ganze Last der Arbeit auf ihren Schultern. Vom Melken der Kühe und dem Treiben am Abend in den Stall, wo die Tiere die Nacht verbringen, um Diebstahl zu vermeiden, bis sie jeden Tag die Milch auf ihrem roten Fahrrad ausliefert.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Das “Milchmädchen“ auf dem Fahrrad

  1. 7 Milchkühe geben 22l Milch. Gut so. In Gelmoney geben diesen überzüchteten Kühe jeweils 23l je Kuh. Dumm nur, die kann man nicht mehr mit der Hand melken und ohne Strom und Melkkarussell Kuh tot. So einfach ist das.

    Vielleicht brauchen wir in Gelmoney bald wieder Kälber … aus Paraguay, wo alles noch normal ist.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.