Das “Parteibuch“ garantiert eher einen Posten als Erfahrung

Asunción: Am 11. März ernannte die Exekutive Vicente Bataglia zum neuen Präsidenten des Instituts für soziale Sicherheit (IPS) als Nachfolger von Andrés Gubetich, der nach mehreren Korruptionsskandalen zum Rücktritt gezwungen wurde.

Bataglia ist in die Kritik geraten, nachdem ein Team von Ärzten versehentlich das linke Bein eines Patienten amputiert hat, obwohl die Amputation am rechten Bein erfolgen sollte.

Mario Abdo Benítez, Präsident der Republik, rief zum Schweigen über diesen Fall auf. Und Bataglia selbst will nach dem Skandal nicht zurücktreten.

Benítez setzt eher auf das Parteibuch für Positionen in Schlüsselinstitutionen als auf Erfahrungen in dem Resort.

Omar Pico wurde am 10. Februar zum neuen Präsidenten des Instituts für die Rechte und Belange der Indigenen (INDI) ernannt. Einen Tag später gab er jedoch gegenüber Radiomedien zu, dass er keine Erfahrung in der Arbeit mit Ureinwohnern habe. Und dass sie aus diesem Grund Berater einstellen werden, die sie bei den zu diskutierenden Themen anleiten werden.

Pico schließt sich anderen hohen Funktionären an, die ebenfalls nicht genug Erfahrung haben, aber hohe Positionen bekleiden, wie Ariel Oviedo (Umweltminister), Arnoldo Wiens (MOPC) und Carla Bacigalupo (Arbeitsministerium).

Oviedo wird für Umweltschäden verantwortlich gemacht, die im San-Bernardino-See aufgetreten sind, wie in den beiden rot gefärbten Lagunen in Loma Plata (Chaco) und Limpio. Um nur die symbolträchtigen Fälle zu nennen.

Die Kritik an Wiens dreht sich um den Einsturz der Tacuatí-Brücke in San Pedro, bei dem drei Menschen ums Leben kamen. Außerdem wurde die Fußgängerbrücke “Ñanduti“ zugunsten eines Ingenierurbüros über das MOPC gebaut.

Dieser Gehweg, der den Guasú-Park mit dem paraguayischen Olympischen Komitee (COP) verbindet, kostete 2 Millionen US-Dollar.

Bacigalupo wird für die Zahl der während der Pandemie verlorenen Arbeitsplätze verantwortlich gemacht, die sich laut Gewerkschaften auf mehr als 200.000 belaufen.

Gerade aufgrund des Fehlens einer geeigneten Ministerwahl erlebte Benítez Anfang März 2021 eine der schlimmsten politischen Krisen seiner Amtszeit. Etwa 10.000 Menschen, die in der Innenstadt von Asuncion demonstrierten, zwangen den Präsidenten, Eduardo Petta, Bildungsminister (MEC), Nilda Romero, Ministerin für Frauen und Juan Ernesto Villamayor, Chef des Zivilkabinetts, von ihren Ämtern zu entfernen.

Sara Villalba, eine Politikwissenschaftlerin, erklärte, dass die Auswahlkriterien in den meisten Fällen weder Verdienste noch Eignung beinhalten, das heißt, das Auswahlverfahren sei nicht leistungsorientiert.

„Auffallend ist, dass bei der Auswahl die Loyalität des Bewerbers gegenüber der Person von Benítez bzw. gegenüber seiner Partei überwiegt. Und das hat vor allem in jüngster Zeit zugenommen, angesichts des starken Wahlstreits, der zwischen den internen Bewegungen der ANR besteht“, erklärte sie.

Für die Analystin beinhaltet dieser Streit auch, loyale Leute für die eine oder andere Fraktion zu gewinnen, also bestünde eine Möglichkeit, die Loyalität der Leute sicherzustellen, darin, sie in wichtige Positionen zu berufen.

Jorge Rolón Luna, ein ehemaliges Mitglied der Wahrheits- und Gerechtigkeitskommission, wies darauf hin, dass das Problem über Benítez hinausgehe. Er bekräftigte, dass dieser Brauch, Menschen zu wählen, die für ein öffentliches Amt nicht geeignet seien, in den Colorado-Regierungen üblich sei.

„Jetzt sehen wir, dass eine Person, die nicht mit Sprachen umgehen kann und keine Erfahrung in diplomatischen Positionen hat, wie Ángel Paniagua, die Botschafter in Katar werden möchte“, fügte Luna als Beispiel an.

Wochenblatt / El Independiente / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

Kommentar hinzufügen