Das Ponzi System erhält Einzug in Paraguay

Asunción: Ein System bietet hohen Ertrag aber ohne Dokumentation. Die Grundidee ist, einfach Geld zu verdienen aufgrund falscher Versprechungen. Das Ponzi System hat nun auch Paraguay erreicht.

Eine Art von Schneeball- oder Pyramidensystem fasst in Paraguay immer mehr Fuß. Einige skrupellose Menschen betrügen und versprechen viel höhere Gewinne durch andere Investitionen. Das Schneeball- oder Pyramidensystem ist eines der häufigsten Verfahren in der Welt in den letzten 100 Jahren.

Es gab nun diesbezüglich auch Hinweise über Betrügereien in Paraguay. Versprochene Renditen von 300%, während der durchschnittliche Zinssatz bei Spareinlagen im Bankensystem rund 8,9% beträgt, locken viele Menschen an.

Stan Canova, Finanzberater, erklärte, die Unternehmen, die hohe Rendite anbieten, hätten noch höhere Gewinne, die aber nicht auf lange Zeiträume ausgelegt seien.

„Wenn es solche Firmen wirklich ernst meinen, sind sie in Paraguay in Form einer SA oder SRL registriert, außerdem haben sie eine Steuernummer (RUC). Meistens fehlt aber ein Gesicht, zum Beispiel ein gesetzlicher Vertreter“, erklärte Canova.

Fernando Escobar, Leiter der Nationalen Kommission für finanzielle Werte (CNV), ist über das Phänomen ebenfalls besorgt. „Es gab schon viele Beschwerden über ein Schneeballsystem bei einigen Firmen. Ich sprach schon mit Vertretern der Nationalpolizei und weiteren Institutionen. Zudem werden die Daten an die Staatsanwaltschaft geschickt“, sagte Escoba.

Der Begriff Ponzi-System, ist nach dem amerikanischen Betrüger Charles Ponzi benannt. Seine Geschichte und auch der Begriff „Ponzi-System“ sind im deutschen Sprachraum aber weitgehend unbekannt, obwohl das Ponzi-System einige Fälle des “Schneeballsystems“ genauer beschreibt.

Hierzu zählen Geldanlagen, für die sehr hohe Renditen versprochen werden, die aber nur auf dem Papier existieren. Wenn Anleger Geld zurückfordern, werden sie über einige Zeit ausbezahlt, um das Vertrauen von Neukunden zu bewahren. Die Auszahlungen können aber nur finanziert werden, indem die Einzahlungen anderer Anleger dafür verwendet werden. Werterhöhende Geschäfte oder reale Investitionen gibt es bei diesen Anlagemodellen nicht. Das System bricht zusammen, wenn eine größere Zahl der Anleger versucht, ihre Einlage zurückzuerhalten.

In der Fachwelt werden Schneeballsystem und Ponzi-Spiel teilweise synonym verwendet. Trotz Gemeinsamkeiten gibt es aber klare Unterschiede.

Gemeinsam an beiden Systemen ist, dass die Anzahl Teilnehmer exponentiell steigen muss, um nicht zu kollabieren (beim Schneeballsystem jedoch mit viel höheren Wachstumsraten), und dass mit den Beiträgen neuer Teilnehmer die Gewinnausschüttungen der bestehenden Teilnehmer gedeckt werden.

Hauptsächlicher Unterschied ist aber:

• Beim Ponzi-System sind den Teilnehmern die Gründer des Systems bekannt, während die Quelle der Gewinnausschüttungen verschleiert wird.

• Beim Schneeballsystem ist dies umgekehrt: Neuteilnehmer haben selten mit den Gründern Kontakt, während aber die Quelle der Gewinnausschüttungen transparent ist.

Quellen: 5dias / Wikipedia

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

14 Kommentare zu “Das Ponzi System erhält Einzug in Paraguay

  1. Das ganze Geldsystem ist das schlimmste Ponzi-System aller Zeiten!
    Bei wem sind denn fast alle Länder der Erde verschuldet? Geld wird aus dem Nichts gemacht und dafür Zinsen verlangt. Da das Geld für die Zinsen nicht existiert müssen die Zinsen wieder aus neuen Krediten gezahlt werden usw. Würden alle Schulden „zurückgezahlt“ gäbe es kein Geld mehr. Alles Geld im Umlauf ist Schuldgeld.

    1. „Bei wem sind denn fast alle Länder der Erde verschuldet? “

      Das ist einfach. Die Antwort wird dich vermutlich überraschen, da sie nicht mit üblichen Verschwörungstheorien zusammenpaßt.

      Die Staatsschulden (etwa D, USA, JP etc) sind zur großen Mehrheit: SCHULDEN BEI DEN EIGENEN BÜRGERN.
      Jawohl, so ist es. Die Staatsschulden sind die andere Seite der großen Sparguthaben („Omas Sparbuch“), der Lebensversicherungen und anderer Werte, welche die Bürger ansparen. Spart ein folgt und steigt sein Lebensstandard, dann *MÜSSEN* die Staatsschulden steigen, um diese Spareinlagen wieder in die Wirtschaft zurück zu führen.

      Man leistet sich dann halt einen teuren Sozialstaat und sonstigen Popaz den fast keiner braucht, weil der Wohlstand einfach so groß ist und man wortwörtlich nicht mehr weiß wohin mit dem ganzen Geld.
      DESWEGEN sind die reichsten Länder der Erde (eben USA, D, JP etc) auch die mit den größten Staatsschulden.
      Im Gegenzug stehen arme Länder wie Paraguay – wo die Menschen ja gar nichts sparen (wer einen Tag hier war, weiß das) mit eher geringen Staatsschulden da; es gibt halt nichts auszugeben, wenn keiner etwas spart. Werden dann Auslandsschulden gemacht, sind das in der Tat „schlechte“ Schulden, da im Gegensatz zu den eigenen Bürgern (welche man bei Bedarf per Gesetz enteignen kann, Währungsreform etc) fremde Staaten in der Regel eine Rückzahlung anstreben oder zumindest die Zinsen haben wollen.

      1. „Die Staatsschulden (etwa D, USA, JP etc) sind zur großen Mehrheit: SCHULDEN BEI DEN EIGENEN BÜRGERN.“… Klar, darum liegen auf Omas Sparbuch auch über 90% der Vermögen….Weitermachen @9mm.

        1. Aber nur solange, bis diese kassiert werden. Der Anfang ist ja schon gemacht.
          Ansonsten, träume mal schön weiter vor Dich hin.

        2. Speziell für Tom, der es sonst nicht glauben mag.

          20.10.2016 aus einer großen Deutschen Tageszeitung.

          „Grund zum Meckern hat dennoch keiner, denn so viel wie in der vergangenen Zeit in Deutschland an privatem Geldvermögen zurückgelegt wird, gab es lange nicht. Ungeachtet der Niedrigzinsen stieg das Geldvermögen im zweiten Quartal 2016 auf den Rekordwert von 5,401 Billionen Euro. Zu diesem Vermögen zählen Bargeld, Wertpapiere, Bankeinlagen sowie Ansprüche gegenüber Versicherungen. Das teilte die Bundesbank am Mittwoch mit. “

          Falls der Text zu kompliziert sein sollte das wichtige:
          Geldvermögen der Deutschen = 5 401 000 000 000 Euros!
          Dem Gegenüber stehen die Staatschulden mit: 2 031 400 000 000 Milliarden Euro – also weniger als die Hälfte; da ist noch VIEL Platz nach oben zum Verschulden.

          DESWEGEN hat Deutschland so ein hohes Rating.
          DESWEGEN gibt man Deutschland gerne Geld.
          DESWEGEN sind die Staatsschulden kein Problem.

        3. Lieber @9mm, Ihr Auszug aus einer „großen Tageszeitung“ ist reinste Propaganda. Wenn man sich die Verteilung der Vermögen ansieht, hat man sehr wohl was zu Meckern. (ist allerdings auch eine Charakterfrage) So ist die Verteilung in Teilen der Bevölkerung (reinkopiert):

          1. Trennlinie Hälfte:

          Die untere Hälfte der Haushalte verfügt über weniger als 4% des Vermögens
          Die obere Hälfte der Haushalte verfügt über mehr als 96% des Vermögens
          2. Trennlinie Drittel:

          Das untere Drittel verfügt über weniger als 1% des Vermögens
          Das mittlere Drittel über knapp 20% des Vermögens
          Das obere Drittel über ca. 80 % des Vermögens

          Deutlich wird hier die Unsinnigkeit des in den vergangenen Jahren gerne verwendeten Begriffs der „Drittelgesellschaft“ (ein Drittel ist „arm“, ein Drittel liegt im „normalen“ Bereich, und ein Drittel ist „reich“): Das sogenannte normale (mittlere) Drittel ist dem Bereich der Vermögensschwachen weit eher zuzuordnen als dem der Vermögensstarken der Gesellschaft.

          3. Trennlinie Fünftel:

          Das unterste Fünftel verfügt (statistisch) über keinerlei Vermögen, sondern ist per Saldo verschuldet
          Das oberste Fünftel verfügt über mehr als zwei Drittel des Gesamtvermögens
          4. Trennlinie Zehntel:

          Das unterste Zehntel verfügt über keinerlei Vermögen, sondern ist verschuldet
          Das oberste Zehntel verfügt über fast zwei Drittel des Gesamtvermögens
          (https://crp-infotec.de/deutschland-vermoegensverteilung/)

          Das ganze erinnert doch sehr an ein Schneeballsystem…

          Was hat aber Omas Sparbuch damit zu tun oder selbst Lebensversicherungen? Das ist Peanuts. Das obere Zehntel der Gesellschaft stopft sich die Taschen voll, was man dann Sparen nennt. Lächerlicher geht’s wirklich nicht.
          Wie kommt aber das Defizit von Staatsverschuldung zu Vermögen zu Stande? Da gibt es mehrere Gründe. Einer ist aber die europäische Währungsunion und Deutschland als Zugpferd vor allem von anderen Staaten in Umlauf gebrachtes Geld anzieht. Die Griechen, Spanier oder Portugiesen wissen das bzw. spüren das.

  2. Wer in nächter Zeit die Geschäftsidee angeboten bekommt, in Eukapyptusfarmen zu investieren, sollte dies genauestens prüfen, da geht auch der schwarze Pleitenmann um…

  3. Ist nicht das dauernde Aufschulden der Staaten ein Ponzi System, da ja die Zinsen auf deren Schulden durch neue höhere Schulden bezahlt werden ?

    1. Nein ist es nicht, da die Bürger das Geld ja schulden und dieses vorher gespart wurde. Es ist ein Nullsummenspiel – vereinfacht gesagt gibt der Staat das aus, was seine Staatsbürger sparen.

      Die einzige Schwachstelle ist der sog. Bank-run – wenn also viele Bürger ihr Geld wollen – welches ja schon ausgegeben ist, bzw in Staatsanleihen vorliegt, dann gibt es ein Problem.
      An einer Lösung wird schon seit Jahren gearbeitet; es ist die Abschaffung/zunehmende Einschränkung des Bargeldes.
      Gibt es nur mehr digitales Geld, ist auch ein Bankrun kein Problem mehr und das System läßt sich finanzmathematisch unendlich fortführen *SOLANGE DIE BÜRGER GLEICH ODER MEHR SPAREN, WIE DER STAAT DEFIZIT MACHT*.

      Ob die Bürger das eines Tages verstehen und die Idee gut finden, daß ihre sauer ersparten Notgroschen von der Politik an Ahmed und Obou Botuwamungo verteilt wurden und werden wir noch sehen.

      Hören die Bürger auf zu sparen und geben ihr Geld zur Gänze selber aus, ist sofort Schluß mit dem Budgetdefizit.

      1. …” Hören die Bürger auf zu sparen (und Staatsanleihen kaufen) …“ dann kauft eben die EZB oder die FED die neuen Staatsschulden auf und monetisiert sie was unweigerlich in einer Inflation endet. Ein Ponzi System ist wenn die Zinsen oder die Kapitalrückzahlung durch neue Schulden geleistet werden. Dieser Tatbestand besteht wenn die Schulden jedes Jahr höher aber die die Zinsen pünktlich bezahlt werden. Der Unterschied ist eben die Privatleute können nicht wie der Staat Banknoten drucken oder Digital Geld schaffen und kommen dann wegen Betrug ins Gefängnis.

  4. Jeder Neue bezahlt 100 mil und muss dafür 10 Neue bringen – meist Bruder, Mutti, Onkel, Grossi etc – die ebenfalls je 100 mil einzahlen und je 10 Neue bringen. Von jedem kriegst 10 mil ab. Wenn gleich zu Beginn dabei bist bekommst viel Heu. Wenn das System dann irgendwann zwangsläufig kollabieren muss, ist Bruder, Mutti, Onkel, Grossi meist etwas böse auf dich.
    Diejenigen, die spät eingestiegen sind, sind dann auch etwas böse auf ihre eigene Dummheit, eine Einsicht dazu fehlt aber meist, so dass andere an der eigenen Dummheit die Schuld haben müssten.

  5. Hochkriminell dieses Schneeballsystem bzw. Ponzi-System.
    Renditen von 300 %, da muessen doch bei jedem die Alarmglocken klingeln. Wer sich darauf einlaesst, soll sich hinterher nicht beschweren, wenn die Kohle weg ist.

  6. alle staatlichen rentensysteme sind schneeballsysteme, irgendwann bleiben neuteilnehmer aus und die blase platzt…
    vielen staaten geht so dat geld aus deshalb werden bedingungen geaendert, man kriegt weniger und spaeter, und um dat ganze irgendwie weiterhin am laufen zu halten holen die sich neue teilnehmer aus afrika oder sonstwoher und versprechen sich dat die wat einzahlen, doch meistens tun sie dat nicht, weil sie nix koennen und harzer werden, und falls sie wat tun sind et nur irgenwelche 08/15 jobs wo nicht viel beitraege reinkommen, fuer gutverdienende fachleute gibts atraktivere staaten, ohne soziale marktwirtschaft…

Kommentar hinzufügen