Das Schlachtfeld der Anbieter für mobiles Internet

Asunción: Jeder einzelne der vier am Markt befindlichen Anbieter versucht sein mobiles Internet über ein anderes Merkmal wie Dauer, Preis der Geschwindigkeit großflächig zu profilieren.

Tigo, Personal, Vox und Claro wollen speziell die junge Kundschaft an sich binden, da diese am meisten Geld für von ihnen angebotene Services ausgibt.

Claro, bieten „Unlimitiertes Internet“ für 1.000 Guaranies pro Tag an und verweisen darauf, dass obwohl der Service etwas kostet dafür auch funktioniert. Von allen Anbietern bietet Claro die höchste Geschwindigkeit (15 Mb), was jedoch auch vom Telefon abhängig ist, erklärt Juan Vallejos, Sprecher der Firma Claro.

Bei Tigo gibt es für 500 Guaranies einen Zugang zum Netz über ein Smartphone über die Paquetigos. Für den doppelten Preis, nämlich 1.000 Guaranies erhält der Klient 40 MB um 24 Stunden lang zu surfen, was bei sozialen Netzwerken außerhalb von Facebook (bei Tigo gratis) durchaus reichen kann. Bei Tigo stieg die Anzahl der Kunden für mobiles Internet in den letzten zwei Jahren um 126%.

Personal bietet ähnlich wie Tigo verschiedene Pakete über ein Submenü an. Die Nutzung des WhatsApp Dienstes d.h. Der daraus entstehende Datentransfer ist bei Personal gratis. Der günstigste Zugang kostet bei dem Anbieter 1.500 Guaranies für 24 Stunden und beinhaltet 200 MB Datentransfer. Für 7.000 Guaranies kann man derzeit 10 Tage online bleiben mit jeweils 200 MB pro Tag.

Wer jedoch wirklich sparsam ins Netz gehen will wählt den Anbieter Vox, der für 3.500 Guaranies einen 32-tägigen Zugang erlaubt mit 80 MB Datentransfer. Für das Doppelte bekommt man auch 160 MB, was zum Abrufen des Email Postfachs auch ausreichend sein kann.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Das Schlachtfeld der Anbieter für mobiles Internet

  1. Es wäre mal eine interessante Sache, wenn die Redaktion des Wochenblatts mal bei Tigo nachfragt, warum die Bandbreiten von Vormittags 10:00 bis Abends 21:00 Uhr
    so extrem langsam sind. Evt. mal ein Interview mit einem der Tigo-Häuptlinge?
    Auf der anderen Seite frage ich mich, ob Claro, Personal und Vox auch dieses Problem „anbieten“.
    Wäre interessant, wenn entsprechende NICHT-Tigo-Kunden, hier mal einen Kommentar zu diesem Thema schreiben würden.

      1. Ja ja, immer diese Niedersächsischen Ministerpräsidenten.
        Der Eine spielt am deutschen „(PROM)GASHAHN“ herum,
        der Andre zieht die Fäden für paraguayisches Internet und Mobiltelefon und von dem letzten „Schnorrer“ wollen wir doch wohl erst gar nicht reden.
        Hannover ist ja bekannt als gefährlichste Stadt Deutschlands, deshalb liegt sie ja auch an der „Leine“ und das nicht nur wegen Teresa Orlowski.

      2. Wann bitte war denn dieser Albrecht MP in Niedersachsen?
        Niedersachsen hatte nur einen MP der Albrecht hiess , und das war Ernst Albrecht , der Vater der heutigen Verteidigungsministerin der BRD ,DER inzwischen verstorben sein duerfte !

  2. Danke an alle, die völlig am Thema vorbei einen Kommentar hinterlassen haben. Richtig lesen, verstehen und vor allem Denken, scheint hier nicht so weit verbreitet zu sein.
    Ich hatte eine klar verständliche Frage bzw. Anregung geschrieben. Und mit „Tigo-Häuptlinge“ hatte ich nicht an irgendwelche Menschen in Europa gedacht, sondern an die die hier das Sagen haben.
    Aber anscheinend ist der Intellekt der Menschen die hier Kommentare abgeben nicht gerade von gutem Niveau.
    Dumpf……

  3. Ich habe einen Zugang bei Tigo fuer 179.000 und der ist mit 2G recht langsam.Aber ich schenke denen nichts, es wird runtergeladen was ueberhaupt geht! Nun holte ich Tigo hierher wegen Internet ueber eigene Antenne. Resultat, der muss 62 Meter hoch werden. Gut dachte ich mir, ist ja kein Problem, die Tigoantenne ist 600 Meter von mir und man schraubt meine Empfangsantenne mit an den 110 Meter hohen Turm und ich kaufe ein leistungsfaehiges Drahtlosnetzwerk und man transferiert das Signal in meine Bude.
    Das ist aus 5000 Gruenden irgendwie nicht moeglich, selbst in Asunción konnte ich da noch nichts ausrichten.
    Selbstverstaendlich muss die Bandbreite miserabel sein bei Tigo, wenn tagsueber alle kostenlos Facebook benutzen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.