Das siebte Gebot missachtet

Mariano Roque Alonso: Das größte Unglück eines Räubers ist es an einen Polizist einer Spezialtruppe zu geraten. Zwei Kriminelle wollten sein Motorrad stehlen. Nachdem er sich gewehrt hatte, schoss der Beamte auf einen der Diebe, der daraufhin starb.

Kommissar Pedro Espínola vom 10. Polizeirevier von Mariano Roque Alonso meldete einen versuchten Raubüberfall, dem ein Beamter der Lince an seinem freien Tag zum Opfer fiel.

Alexis Fernández (24), stellvertretender Unteroffizier für Prävention und Sicherheit, wurde von zwei Männern angegriffen, die versuchten, sein Motorrad zu stehlen. Der Beamte wehrte sich gegen den Überfall und verletzte schließlich einen der Täter.

Der Verdächtige, Ángel Dejesus Cardozo Sánchez (23), der wegen zweier Fälle von schwerem Raub vorbestraft ist, wurde durch einen Schuss verwundet. Er wurde ins Krankenhaus von Limpio gebracht, wo er nur noch für tot erklärt werden konnte.

Der Vorfall wurde der Staatsanwältin Blanca Zaracho gemeldet, die sich an den Tatort begab und anordnete, dass der Unteroffizier Fernandez in seiner Einheit auf der Isla Po’i de Luque bleiben solle.

Außerdem ordnete sie an, dass die Schusswaffe von der Kriminalistik beschlagnahmt wird, das Motorrad auf der Polizeiwache verbleibt und die Leiche des Verstorbenen in die Leichenhalle der Gerichtsmedizin gebracht wird.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Das siebte Gebot missachtet

  1. Richtig so !! Was mir nicht gefällt das die Staatsanwaltschaft diesen Polizisten auf seinen Standort arrestiert und das Moped Beschlagnahmt. Hier wird en Zeichen gesetzt das Banditen Arme Pflegefälle sind die zwar Andere Brutal Überfallen dürfen Foltern und Vergewaltigen oder gar Töten für ein paar Guarani. Gerade hier in PY muss JETZT mit diesen Schmusekurs aufgehört werden und Massiv und äußerst Hart gegen diese Drogenbanditen und der Beschaffungskriminalität vorgegangen werden. Bevor wir noch Zustände wie in MEXICO, EL SALVADOR,HAITI Kolumbien DOMINIKANISCHE REPUBLIK usw. bekommen wo Clans aus Spaß und Mut Beweis grausamste Verbrechen verüben . In Singapur hat die Neue Regierung mit den härtesten Maßnahmen den Drogen Clans und den Konsumenten den Krieg erklärt ,Polizei und Militär stürmen ohne langes Hin und Her die Häuser bei Wiederstand werden die Banditen sofort erschossen genauso wie die Konsumenten hierbei wird nicht Zimperlich mit Angehörigen umgegangen. Resultat von einst der schlimmsten Länder in Asien ,Heute ist da Ruhe und Normale Bürger können wieder ruhig schlafen Einkaufen gehen Kinder zur Schule ohne Angst vor Entführung oder weil ein Familienmitglied den Clans warum auch immer missfiel erschossen werden . Die Banditen haben so viel Angst das der Handel und Konsum zu 98,7% zurückgegangen ist.
    Menschenrechtsorganisationen wollten dagegen Sturm laufen sie wurden des Landes verwiesen und Heute zeigt das Resultat den Erfolg.
    In MEXICO und Haiti werden kleine Kinder von Entführungen wenn die Eltern da Lösegeld nicht auftreiben können oder verfeindete Clan Kinder in Säuretonnen lebendig gesteckt und der Deckel zugemacht. Nein ihr Menschenrechtsorganisationen das sind keine Menschen die so etwas machen und noch darüber Lachen das ist Viehzeug und bekommt keine Gnade.,
    Grüne und Linke in Deutschland überlassen gewollt Clans und Drogenkriminalität zu, weisen im Thüringer Park in Berlin sogar noch Plätze für Neger aus wo sie ihre Drogen verkaufen dürfen. Jetzt ist die Zeit in Allen Ländern gekommen wo wir aufhören müssen Banditen zu schonen und ihnen auch noch Schutz gewähren . PY muss einen Neuen Kurs fahren und Polizei unterstützen statt zu blockieren. Bessere Ausbildung ,Bewaffnung ,Mobilität und Besoldung.

    56
    7
  2. “…ein Beamter (anm. Beatmeter) der Lince an seinem freien Tag zum Opfer fiel.”
    Also dat sollte schon ein Nachspiel geben. Erstens war das Beatmete nicht im Dienst und zweitens handelte es sich nicht um Notwehr.
    Waaaaaaa? Dies Gesetz stammt nicht von mir. Selbstverständlich kommt eine Staatszüchtung wie weltweit mit einem blauen Auge und einer Beförderung in die nächst höhere Beatmetenbesoldungsklasse davon.
    Jetzä abe, wenn als Nicht-Staatszüchtung an deinem freien Tag einfach einen Räube aus niedrigen Beweggründen und ohne Notwehr, etwa weil er dir der nette Räube dein Motito klauen will, abmurckst, dann trifft dich die Härte des Gesetzchens mit voller Härte.
    Vor dem Gesetze sind eben alle gleich, kommt halt nur darauf an, wo im Kollokationsplan wer angesiedelt ist: Für Staatszüchtungen gilt grundsätzlich eine großzügige Hilfeleistung seitens der Staatszüchtungskollegas, die arbeiten schließlich zusammen, wenigstens tun’s als ob, danach geht es nach Plata- und Servelat-Prominez-Status. Gehörst nicht dazu, dann ab ins Zuchthaus.

    8
    2

Kommentar hinzufügen