Das Wechselgeld einbehalten?

Asunción: Laut dem neuen Außenminister Luis Alberto Castiglioni wurden unter der alten Administration des Ministeriums einige Beträge unterschlagen. Sein Vorgänger Eladio Loizaga dementierte bereits.

Ex-Vizepräsident des Landes und aktueller Außenminister Luis Alberto Castiglioni, kritisierte die Geldbewegungen im Außenamt, welche unter anderem aus den Einnahmen von Konsulaten und Botschaften stammen. Diese sollen nicht zu 100% auf das Konto gelangt seien, da man mit Kursschwankungen ein Extra verdient haben soll.

Laut dem ehemaligen Außenminister Eladio Loizaga wäre dies unmöglich, da alles Geld aus dem Ausland auf ein Konto der Banco Nacional de Fomento gelangt. Es würde niemals Geld persönlich gewechselt, alles würde über Banken laufen, das sei garantiert. Laut Ex Minister Loizaga wäre Castiglioni falsch informiert worden. Genaue Summen wurden nicht genannt.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Das Wechselgeld einbehalten?

  1. Können zwar nicht zwei Artikel ohne calc-app summieren, aber im Geld abzwicken, da sind die Paraeierländer spitze.

  2. Um short oder long für Währungsgeschäfte gehen zu können, muss man zunächst einmal ein Konto haben. Das geht nur bei einer Bank oder etwa nicht?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.