Das Wochenblatt bittet um ihre Hilfe

Pedro Juan Caballero: Am gestrigen Freitag wurde ein Fahrzeug von wenigstens einem Dutzend Schützen angegriffen. Dabei wurde Freddy Echagüe Bordón (23) erschossen. Ebenso wurde ein 6-jähriges Mädchen durch einen Streifschuss getroffen und schwer verletzt.

Das Todesopfer soll Neffe eines Besitzers von Zafra Wechselstube sein, die im vergangenen September von der Anti-Drogen Polizei Senad durchsucht und geschlossen wurde. Als Passantin wurde die kleine Brenda von einem Schuss getroffen und ist nun auf viel Hilfe angewiesen.

Ohne hier näher auf die Details das Verwandtschaftsverhältnis eines treuen Wochenblatt-Lesers und der Familie der Verletzten einzugehen, bat uns dieser um Mithilfe. Das Mädchen wurde in Ponta Pora medizinisch behandelt und nach Dourados verlegt, da ein Streifschuss ihr die Nase zerstörte. Ihr Gesundheitszustand ist kritisch.

Da die Mutter des verletzten Mädchens, Julia Arguello, Brasilianerin ist, konnte das Mädchen Brenda Micaela Arguello Gonzalez in Brasilien behandelt werden. Doch nach Erstversorgung kommen plastische Operationen auf sie zu, weswegen wir hiermit einen Hilfeaufruf starten wollen.

Wenn Sie etwas für ihre Genesung spenden wollen, können Sie dies über ein Konto auf der Vision Bank tun. Telefonischen Kontakt in deutscher Sprache erhalten Sie über die Redaktion.

Banco Vision: Caja de ahorro N° 486148
Titular: Norma Teodora González
Uso: Brenda

Wochenblatt / La Nación / Leser M.W.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Das Wochenblatt bittet um ihre Hilfe

  1. Moyses Comte de Saint-Gilles sur Ludersac

    Wie kann die kleine Brenda nur Passantin sein? Das duerfte doch zuviel der Zufaelle sein. Man fuhr sicherlich mit dem Kriminellen im Auto mit und entkam mit knapper Not dem Anschlag. Man sollte sich die Gesellschaft besser aussuchen mit der man verkehrt.

    1. Hier sind noch etwas detailliertere Informationen zu dem Vorfall. https://www.radioimperio.com.py/sicarios-casi-matan-a-nina-de-6-anos-r23823.html
      Und hier in bewegten Bildern:
      https://www.youtube.com/watch?v=hdD4V2J_Qs8

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.