Dengue-Fieber: Erster Toter

Paraguay bestätigte heute den ersten Tod in 2016 durch Dengue-Fieber, 358 neue Fälle wurden aufgezeichnet.

Im Alter von 68 Jahren starb ein Mann in der Stadt Pedro Juan Caballero, im Norden Paraguays, an der Grenze zu Brasilien. Es ist der erste Tote durch Dengue, der in diesem Jahr durch die Gesundheitsbehörden gemeldet wurde. Schon vergangene Woche aber hatten Verantwortliche aus dem Krankenhaus in Itauguá den Tod eines 10 Jahre alten Jungen gemeldet, der möglicherweise auch an Dengue-Fieber gestorben sein soll, die Diagnose sei positiv gewesen, aber nicht durch das Ministerium bestätigt worden.

Laut dem Gesundheitsministerium gäbe es 19.821 Menschen mit dem Verdacht auf Dengue, akute Fälle seien in acht Gebieten von Asunción gemeldet worden, wie San Lorenzo, Fernando de la Mora, Ñemby, Luque, Mariano Roque Alonso und Villa Elisa. Im Durchschnitt kämen 31 Patienten pro Woche in die zentralen Krankenhäuser mit dem Verdacht auf Dengue, weil sie fieberhafte Symptome hätten, so eine Erklärung des Gesundheitsministeriums.

Im Jahr 2015 wurden in Paraguay 16.516 bestätigte Fälle von Dengue-Fieber aufgezeichnet, es gab fünf Todesfälle durch die Krankheit und 4.292 gemeldete Erkrankungen durch Chikungunya. Im Jahr 2013 erlebte Paraguay die schlimmste Dengue-Epidemie in seiner Geschichte, 150.000 erkrankte Personen wurden registriert, 252 davon starben.

Quelle: ABC Color