Depression, ein Feind, der in der Stille wirkt

Asunción: Depression ist eine Krankheit, die die Bevölkerung leise unterwirft. Eine rechtzeitige Behandlung ist von entscheidender Bedeutung. Die Panamerikanische Gesundheitsorganisation (OPS) fordert, dass die Störung von den öffentlichen Gesundheitsämtern behandelt wird.

Der Psychiater José Vera erklärte, vor allem junge Menschen seien in Paraguay betroffen. Depressionen wirken lautlos und in einigen Fällen ist der Person gar nicht bewusst, was überhaupt passiert.

Der Radiosender Monumental beschloss sich mehr dem Thema in seinem Programm zu widmen, nachdem zwei junge Menschen aufgrund einer solchen Erkrankung zu Tode kamen.

Depression ist für manche nicht nur eine Krankheit sondern auch eine psychische Störung, die hinter einer Traurigkeit den Verfall des Geistes verbirgt und psychische Funktionen vermindert. Der Betroffene verliert das Interesse an vielen Dingen und es kommt zu einer Verschlechterung des Selbstwertgefühls.

Nach der Ansicht von Vera muss es mehr öffentliche Maßnahmen zur Bekämpfung von Depressionen geben. Das ist vor allem eine Angelegenheit des öffentlichen Gesundheitswesens in Paraguay.

Die stumme Krankheit erzeugt Zurückhaltung. „Es gibt Länder wie Deutschland, Schweden und Norwegen als Beispiel, wo trotz öffentlicher Politik ein hohes Maß an Depressionen herrscht. Das Problem ist schwer zu lösen“, sagte Vera.

Auch in Paraguay trifft es viele Menschen. „In unserem Land sind Menschen betroffen, die als saisonale Depression bekannt ist. Es hat mit dem Licht und der Dunkelheit zu tun. Das sind einige der Ursachen, andere schreiben das Problem auch den Religionen zu“, erklärte Vera.

Das einzig spezialisierte Krankenhaus für die Behandlung von Depressionen vom Ministerium für öffentliche Gesundheit und der Allgemeinheit zugänglich ist das Neuropsychiatrische Hospital in Asunción.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

22 Kommentare zu “Depression, ein Feind, der in der Stille wirkt

  1. Ich denk schon das manmit Medizin viel machen kan.Man sollte aber nicht die wurzel aller krankheit aus den augen und schon gar nicht den heiland der welt.Wir wissen alle das,wen man ein strauch abhackt und die wurtzel drinnen lässt,dieses von neuem wuchert.
    Der Teufel hat alles krank gemacht und Jesus ist gekommen um die menschen heil zu machen.Er were der erste an dem ich mich wenden würde wen das mein problem were den er hat alles gemacht und er wird nicht reparieren was der teufel kaput gemacht hat sondern alles neu machen.Bis es soweit ist wird er „die Seinen“ durchtragen.
    Darum, ist jemand in Christo, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden! 2. Korinther 5.17

    1. Rauchende Tankstelle

      Antworten

      Nicht alle wollen das Alte vergessen, da es das ist, was sie ins heute begleitet hat und dazu führte, was sie heute sind. Dazu sind die Geschichtsbücher geeigneter als 2. Korinther 5.17.
      „Jesus ist gekommen um die Menschen heil zu machen.“ So freiwillig und gar nicht eigennützig von ihm, so freiwillig und gar nicht eigennützig von ihm musste er auch wieder gehen.
      Jesus kann alles reparieren und neu machen was der Teufel kaputt gemacht hat. Aber nur für „die Seinen“. Dabei dachte ich immer er sei Gallier, muss aber irgendwo hier in der Gegend gelebt haben.
      Übrigens Igor, was steht im 2. Korinther 5.18 bis 2. Korinther 5.528?

      1. Der schöpfer der welt wurde Mensch und dieses geschah unter anderm in Gallilea.Er musste gehen weil sein Vater ihn rief und NUR seine presenz auf erden in DER andern Realität fortsetzen den im fleisch hatte er seine mission als Messias vollendet.Seit damals ist er nicht mehr im Fleisch gegenwertig sondern in der Geistlichen realität um die ,die Gott suchen erkenntnis zu geben.Das bekommt man aber nicht wen man sich für den bösen entscheidet den nirmand kan zwei herrn dienen.Wen du den bösen gehorsam bist flüsstert er dir lügen weil er das in person ist.
        Wen du dich entschliesst dem gehorsam zu sein der gut ist so giebt er dir erkenntnis der wahrheit,also leute wen schon einen herrn,waaarum nicht den der viel besser weiss was gut für euch ist?
        Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Johannes 3.16

        1. Rauchende Tankstelle

          Antworten

          Ich habe mich aber für keinen der beiden Herrn entschieden, weder für Gott noch für den Teufel.
          Nun, wie kann ich existieren ohne einen Herrn zu haben, der mich führt? Nun, ganz einfach. Ich bin meine eigener Führer, Regler und Messelektronik, entlaste damit Gott und den Teufel, sicherlich hochbeschäftigte Gestalten, die allein schon mit der ewigen Suchen nach Geld viel zu tun haben.
          Man darf mich aber ruhig Hans nennen. Ich bin bescheiden. Ich 3.17.

          1. Keine entscheidung ist auch eine.Keinen Herrn ist auch einer,niemand belüge sich selbst.Jesus liebt euch sonst hätte er nicht sein leben für euch gegeben.

          2. Rauchende Kettensäge

            So so, keine Entscheidung ist auch eine. Was ist aber, wenn ich mich entschieden habe? Habe ich mich dann nicht entschieden?
            Keinen Herrn ist auch einer? Hää, welcher denn jetzt? Aha, das kann nur dann nur der Teufel sein. Sie unterstellen mir ich glaube an den Teufel? Was sind den Sie für einer? Was bilden Sie sich eigentlich ein mir zu unterstellen ich sei ein Satanist? Sie sind Christ und unterstellen mir ich sei ein Satanist!
            Wenn Jesus uns alle leibt darf er heutzutage auch einen davon heiraten, das ist heute gesetzlich legal. Aber bitte nicht mich, ich bin schon vergeben.

    2. Deinen Glauben möchte ich haben.Ich habe einige christliche Gemeinden gesehen, fettern
      Wirtschaft pur. Da kann man schon Depressionen bekommen.

  2. Bei all dem was in Paraguay passiert, könnte man wirklich depressiv werden!

    Aber wenn jeder Tag Sonntag in Paraguay wäre, wäre es schon wie ein Paradies hier. Schönen Sonntag euch!

    1. Na ja, bei der überwiegend traurig machenden Musik (Herz & Schmerz den ganzen Tag – seit Stunden höre ich das auch heute wieder bei meinen Nachbarn) um einen herum, bei der Perspektivlosigkeit im Lande, der grassierenden Korruption und der Rechtsunsicherheiten muß man sich ja nicht wundern, wenn die Menschen des Lebens müde werden und keinen Sinn mehr darin sehen. Übrigens in diesem Zusammenhang: Gläubige Christen sind weitaus weniger depressiv oder Sucht abhängig und begehen dem zu Folge so gut wie nie Selbstmord. An was das wohl liegen mag?

      1. Ja, bei der Kindergartenmusik (Herz & Schmerz) – aber vom Hintersten bis zum Letzten – hören die Paraguayer die gleichen fünf Herz & Schmerz-Lieder (a la Julio Iglesias), wahrscheinlich weil sie sich keine zweite CD leisten können, da wird man wirklich depressiv, vor allem dann, wenn man den Schrott gar nicht hören will, aber muss, will man nicht den ganzen Tag mit Gehörschutz herumlaufen oder auch drei Pack Pilsen, sorry, demasiado caro, Polar konsumieren will um die Tortur zu ertragen.

      2. Gläubige Musels sind ebenfalls weniger depressiv und von der Sucht abhängig. Selbstsmord ist ihnen strengstens verboten. Woran das wohl liegen mag? Sicher an ihrer Liebe zu Muhammed und zu Allah.

      3. Hier ein paar aufbauende Worte unseres lieben Heilandes:
        Ich bin gekommen, um Feuer auf die Erde zu werfen. Wie froh wäre ich es, es würde schon brennen.
        Lukas 12 (49)

        Ihre Kinder werde ich töten, der Tod wird sie treffen und alle Gemeinden werden erkennen, dass ich es bin, der Herz und Nieren prüft, und ich werde jedem von euch vergelten, wie es seine Taten verdienen.
        Offenbarung des Johannes 2(23)
        Für Aussagen dieser Art kommt man heutzutage ins Irrenhaus. Aber vielleicht sind das nur olle Kamellen.

        1. Es gibt Menschen, die alles verdrehen und lügen daß sich die Balken biegen. Weil sie entweder unter Verfolgungswahn leiden, keine Ahnung haben von was sie reden, oder weil sie von Grund auf böse sind. Oder weil sie schlicht ein Fall für den Psychiater sind. In jedem Fall ein HOFFNUNGSLOSER FALL der einem nur leid tun kann.

          1. Das sind alles nackte Tatsachen, die jeder selbst nachschlagen kann.
            Jesus aber wandte sich um und sagte zu Petrus: Wewg mit dir, Satan, geh mir aus den Augen.
            Matthäus 16 (23a)
            Soso, Petrus ist in den Augen des Herrn Jesus der/ein Satan.
            Die Frage ist, wer was verdreht. Und das soll Gotte’s Sohn sein? Da lachen die untr Verfolgungswahn leidenden Hühner.

          2. Typisch Manni. Wenn ihm die Materie zur sachlichen Argumentation fehlt, wird er ausfällig. Aber das ist die Leserschaft ja bereits gewohnt – seit langem. Immer wieder beweist er uns, dass er seine Lutherbibel nach seinem Gutdünken auslegt.

          3. Rauchende Kettensäge

            Sie! Sie sind bekennender Christ. Frage: Ist das die feine Art von euch Christen nicht Gläubige (und jetzt zitiere ich Ihre einzige Aussage in Ihrem Comment über ihre Mitmenschen):
            – sie leiden an Verfolgungswahn
            – OR sie sind Lügner
            – OR haben keine Ahnung von was sie reden
            – OR sie sind von Grund auf böse
            – OR sie sind ein Fall für den Psychiater
            Ähm, ja ich bin böse. Ja, und ich meine es fehlt noch die Kleinigkeit von:
            – AND sie sind Christen.
            Doch wie den meisten Christen fehlt Ihnen wohl die Einsicht dazu.

          4. Rauchende Kettensäge

            Wobei ich jetzt noch etwas korrigieren möchte: Ich möchte nicht alle Christen über einen Kamm scheren. Es gibt auch anständige darunter, die ihren Weg Gottes gehen und nicht jeden, der nicht an Gott glaubt als Psychopathen, Lügner, Böse etc. betitelt. Dies ist eher eine Tugend von Religionsfanatikern, die Sie Simplicus und Igor für mich zweifellos sind. Sie beiden möchten mit Ihrem Nonsens der Christlichen Gemeinde schaden und daran werde ich nicht partizipieren.

        2. Oh wie man verirrt ohne den heiligen Geist der in alle wahrheit leitet.
          und sprach: Wahrlich ich sage euch: Es sei denn, daß ihr umkehret und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen. Matthäus 18.3

  3. Sie möchten mir tatsächlich unterstellen ich sei verwirrt? Finden Sie das nicht eine Frechheit? Wer sind Sie denn?
    Dann soll ich auch noch umkehren und wie ein Kind werden? Ehrlich gesagt, dazu bin ich ein bisschen zu alt!
    Nicht, dass ich jetzt behaupten möchte es gäbe keine Menschen, die umgekehrt und so gewerdet wurden wie Kinder. Wenn man wie ein Kind denkt, dann denkt man wahrscheinlich wirklich, das man ins Himmelreich kommt. Aber da oben ist die Luft ziemlich dünn und ab 7.000 Meter fängt ihr Blut an zu kochen. Fritz 18.4

  4. Wie erkenne ich einen Psychopathen
    im Internet ?

    1. Auffälliges „antisozial-Verhalten“
    2. Ständiges abwerten oder herabwürdigen anderer
    3. Negativ besetzte Wörter und absichtliche Verbalattacken
    4. Uneinsichtig und arrogant
    5. Keine Angst vor Strafen / niedrige Hemmschwelle
    6. Weder Mitgefühl noch Empathie
    7. Rücksichtslos / Streitsucht / Risikobereit
    8. Status orientiertes Denken
    9. Freude und Spaßempfinden – „Opfer & Täter“ Beziehung
    10. Arschlochverhalten

    Gibt es sowas hier??

    1. Rauchende Kettensäge

      Antworten

      Guten Morgen, Wolfgang.
      Schon den Artikel gelesen: https://wochenblatt.cc/strasse-als-muelldeponie/ ?
      Ich würde dazu gerne einen Kommentar schreiben. Doch ich möchte nicht von Ihnen als Psychopath erkannt werden.
      Nun wollte ich Sie um einen Rat bitten.
      Was soll ich denn inhaltlich in meinem Kommentar über den Artikel „strasse-als-muelldeponie“ unter Berücksichtigung Ihrer 10 Gebote schreiben?
      Mein Kommentar, den ich unter dem Artikel „strasse-als-muelldeponie“ abgeben möchte:
      „Ich sozial gut Integrierter finde es völlig Toll, dass die Menschen in Paraguay ihren Müll am Straßenrand entsorgen, denn ich sozial gut Integrierter mache es genau so. Man muss diese Menschen einfach aufwerten und heraufwürdigen. Denn es sind best Ausgebildete nette Menschen, von denen es in Paraguay sehr viele gibt. Das muss einfach mal ganz unarrogant gesichtet werden. Uhh, habe jetzt sehr viel Angst wegen meinen Zeilen der freien Meinungsäußerung die Polizei im Haus zu haben und meine Permanente nicht verlängert zu bekommen, weil die netten Kinder doch nur den Müll anzünden, denn die netten Menschen an den Straßenrand kippen. Letzteren sollte von Amtswegen ein 50-jähriges Moratorium auf jegliche Straftaten ausgesprochen werden. Man muss einfach auch die Empathie aufbringen, diese Menschen arbeiten hart, damit sie ihren Müll fachgerecht entsorgen können, das kostet. Dafür verweigern sie sogar drei Pack Pilsen, pardon, demasiado caro, Polar der Amigos an Wochenenden. Bitte entschuldigen Sie, liebe Leser und Leserinnen, dass ich nicht so viel Rücksicht aufbringe und heute meinen Müll am Straßenrad entsorgen kann, werde es aber gerne morgen nachholen. Ach ich kleiner Knilch, habe nicht einmal die Sechste Klasse abgeschlossen. Nun will die Gemeindeverwaltung auch noch nach diesen armen Opfern Ausschau halten. Traurig aber wahr. Nun gut, ich möchte Sie, liebe Leser und Leserinnen nicht mehr länger aufhalten. Ich wünsche alle einen ganz besonders schönen Tag und verbleibe mit freundlichen Grüßen.“
      Bitte Sie höflichst um „Gut zum Druck“ Herr Wolfang.

Kommentar hinzufügen