Der Guairá Krimi

Villarrica: Als letzte und höchste Instanz zum Thema Wahlrecht entschied die Wahljustizbehörde heute, dass Óscar Chávez anstatt Rodolfo Friedmann Gouverneur des Departements ist.

Passend zur Wahlkampfveranstaltung des Cartes Flügels in Villarrica kam die Nachricht wie gerufen, um die Wahlkampfmaschinerie noch einmal anzufeuern. Mit Chávez stehen zumindest jetzt ausreichend finanzielle Mittel für die kommenden sechs Wochen bereit.

Rodolfo Friedmann, der im Abdo Flügel als Senator einen festen Listenplatz bekam, hätte ohnehin bald gekündigt, um sich vollkommen dem Wahlkampf zu verschreiben. Bisher hatten beide, Friedmann drinnen und Chávez draußen ihre Gouverneursbüros in der Innenstadt.

Beim heutigen Rundgang standen neben wichtigen Besprechungen mit lokalen Parteivertretern auch Einweihungen von Sozialbausiedlungen an sowie der Filteranlage von Coronel Oviedo, wo ein von den Japanern finanziertes Projekt umgesetzt wurde.

Die fehlenden finanziellen Mittel, also die Löhne für die Angestellten der Departementsverwaltung, wurden seit zwei Monaten nicht mehr gezahlt, Grund war das Unwissen, wer nun Chef ist. Präsident Cartes informierte heute Mittag die demonstrierenden Angestellten, dass sie ihren Lohn noch diese Woche bekommen. Für einige heißt es danach aber Abschied nehmen, da sie für den falschen Kandidaten in Lohn und Brot standen.

Jede Kündigung eines einfachen Arbeitsvertrages muss in Paraguay von zwei Zeugen unterzeichnet werden. Bei Politikern ist dies jedoch nicht Standard und führt im Nachhinein zu solch einem Dilemma.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Der Guairá Krimi

  1. Den Normal-Bürgern dürfte es im Grunde egal sein, wer nun neuer Gouverneur ist. Es wird sich für die Bürger so gut wie nichts ändern. Lediglich die Parteigenossen der Colorados sind betroffen. Die einen verlieren ihren Job, die anderen kommen an die goldenen Töpfe und können sich satt essen bis zum Überdruß. Nur das ist wichtig! Und wer ebenfalls aus den „goldenen Töpfen“ mit essen möchte, muß sein Mäntelchen schnell wenden um noch ein Körnchen ab zu bekommen. In Deutschland bekannt unter dem Namen „Wendehälse“.

  2. Wendehälse..gab es genug aus der Ost-Zone; und hier in PY ist das ja üblich, ist auch für den Normal-Bürger völlig wurscht, welcher Pen… Präsident wird

  3. Binn gestern an diesem Spektakel vorbeigefahren und wunderte mich noch, weshalb da ein Bus voller Aufstandabwehr ausgeladen wurde. Uniformierte mit Helmen, Schildern und Schlagstöcken. Abgesperrte Strassen, massive Polizeipräsenz, sah mir eher nach Terror aus als nach Wahlkampf? So schauts jedenfalls nicht aus, wenn ein „beliebter“ Politiker auftritt?

      1. Man muss nun auch nicht staendig gegen Manni stochern.
        Beim Eintrag von „Willi“ ist nicht wirklich ersichtlich, was es bedeuten soll.

Kommentar hinzufügen